Erbundwürdigkeitsklage

Ingo P. erbt das „Mordhaus“ nicht

In diesem Haus in einer ruhigen Schnaittacher Wohngegend lebte Ingo P. viele Jahre lang mit seinen Eltern zusammen. Dann brachte er sie um. Hinterbliebene verhinderten jetzt, dass der Doppelmörder das Haus erbt. | Foto: Schuster2020/06/placzek.jpg

SCHNAITTACH/NÜRNBERG – Ingo P., der 2017 seine Eltern Elfriede und Peter P. in deren Haus in Hedersdorf ermordet hat, wird dieses Haus nicht erben. Der Wert von Haus und Grundstück und Besitztümern wurde vom Gericht auf insgesamt 320 000 Euro taxiert.

Die Entscheidung hat am vergangenen Freitag das Landgericht Nürnberg-Fürth getroffen und damit der Klage der Neffen und Nichten von Mordopfer Peter P. stattgegeben.

Diese wollten Ingo P. für erbunwürdig erklären lassen und somit verhindern, dass der zu lebenslänglicher Haft Verurteilte das Haus in Schnaittach erbt. Hier hatte er seine Eltern mit einem Hammer erschlagen und anschließend in der Garage eingemauert.


Der Erbunwürdigkeitsklage der Neffen hat das Landgericht stattgegeben. Weil die Geschwister des Ermordeten ebenfalls bereits verstorben sind, sind deren Kinder die nächsten Verwandten.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren