„Sicherheitsfahrt“

Wo es Radfahrer in Röthenbach schwer haben

Auf ihrer Tour durch Röthenbach haben sich die Teilnehmer viele kritische Stelle angesehen. | Foto: BN/ADFC2022/05/a464814830i0008_max1024x.jpeg

RÖTHENBACH–  Der Bund Naturschutz und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club haben das Streckennetz in der Stadt unter die Lupe genommen. Bei der gemeinsamen „Sicherheitsfahrt“ haben sie die Hürden in Röthenbach angesehen.

Im Zuge der Verkehrswende, aber auch im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie steigen auch viele Röthenbacher auf das Fahrrad um. „Dass die bisherige Infrastruktur dafür nicht vorbereitet ist, zeigt sich an mehreren zentralen Punkten“: Das ist das Fazit einer gemeinsamen Rundfahrt von Bund Naturschutz (BN) und Fahrrad-Club (ADFC).

Kritische Stellen

Entlang der Rückersdorfer Straße etwa gebe es keinen Fahrradweg. Trotzdem seien Radler auf der Straße unerwünscht und es sei verboten, auf dem Gehsteig zu fahren. Ein weiteres Fazit der Aktion: „Fährt man weiter vom Kinoberg in Richtung Bahnhof, zeigen sich einige kritische Stellen, besonders an steilen und kurvigen Stellen lebt es sich als Radfahrer aufgrund gewagter Überholmanöver gefährlich.“

Die Verkehrsführung über den Bahnhofsplatz gleicht nach Auffassung von BN und ADFC einem „Slalom durch parkende Autos“. Der Fünf-Flüsse-Radweg entlang der Bahnstrecke ist „nun seit Jahren durch gesperrte Brücken nicht vollständig benutzbar“, lautet eine weitere Feststellung.

Gefahr für Kinder

Gehwege mit dem Zusatz „Fahrrad frei“ gibt es unter anderem entlang der Renzenhofer Straße und im Laufer Weg. Dass Fahrradfahrer hier nur Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen, wissen die wenigsten. Da diese Wege auch nicht benutzungspflichtig sind, weichen viele auf die Straße aus. Gefährlich sei auch die Strecke über die Les-Clayes-Sous-Bois-Brücke – „das ist besonders verheerend, da diese für viele Kinder Teil des Schulwegs ist“. Helfen könnte hier, die Einbahnstraße in der Goethestraße für Radler zu öffnen.

Was Abstellanlagen angeht, hat sich nach Ansicht von BN und ADFC bereits viel getan oder ist gerade in Arbeit. Nur veraltete Radständer seien noch ein Problem.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren