Über 80-Jährige

Vorerst keine neuen Impftermine

Die Impfungen laufen – aber es holpert gewaltig. | Foto: bsd555/Getty Images2021/01/GettyImages-1222017833-scaled.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die bis 27. Januar vergebenen Termine im Röthenbacher Impfzentrum sind gesichert, alle weitern hängen von neuen Lieferungen des Impfstoffs ab, wie das Landratsamt mitteilt. Seit Montagmittag vergangener Woche kann man keine neuen Termine mehr ausmachen. Dabei wird es vorerst auch bleiben, wie die Behörde gestern auf Nachfrage mitteilte.

Eine Lieferung am 22. Januar steht noch aus, damit sollen die Malteser im Impfzentrum bis Mitte nächster Woche auskommen. Bereits ausgemachte Termine nach dem 27. Januar können damit aktuell nicht garantiert werden.

Neue Termine will das Amt erst ausmachen, wenn auch sichergestellt ist, dass weitere Fläschchen mit der wertvollen Flüssigkeit das Nürnberger Land erreichen. Damit will sich der Landkreis die Schmach ersparen, erneut bereits ausgemachte Termine wieder absagen zu müssen, wie es Anfang des Monats der Fall war.

Laut Sprecher Rolf List ist es aus Sicht der Behörde eine gute Nachricht, dass die ausgemachten Termine überhaupt eingehalten werden können. Das sei bis vor Kurzem nicht gesichert gewesen.

Einladung per Brief

Die über 80-Jährigen können in den kommenden Tagen einen Brief mit einer Einladung zum Impfen erwarten. Das Schreiben liegt der Pegnitz-Zeitung seit gestern vor. Wann genau es bei allen über 80-Jährigen im Landkreis ankommt, ist aber unklar. Der Dienstleister AKDB (Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern) kümmert sich um den Versand, allerdings nicht nur für das Nürnberger Land.

Die Empfänger werden darin gebeten, sich möglichst im Internet ab voraussichtlich 22. Januar für einen Termin im Impfzentrum anzumelden (www.impfzentren.bayern.de). Auch auf den telefonischen Weg wird verwiesen (0221/9822 9703), allerdings mit der Bitte um Geduld aufgrund der hohen Nachfrage. Betont wird erneut: Die Impfung ist freiwillig und kostenlos.


Für die Anfahrt den Nachbarn fragen

Wie geht der Landkreis damit um, wenn jemand Probleme hat, selbstständig zum Impfzentrum nach Röthenbach zu kommen? Die über 80-Jährigen werden in dem Schreiben gebeten, zunächst in ihrem Kreis von Angehörigen, Freunden und Nachbarn nachzufragen, ob sie sie zu ihrem Termin begleiten. Wer niemanden findet, soll sich an seine Gemeindeverwaltung wenden. Von einer landkreisweiten Lösung, wie sie etwa die Grünen-Kreistagsfraktion gefordert hatte, ist darin also keine Rede.

In einer früheren Fassung hieß es, es seien bisher nur Termine bis 27. Januar ausgemacht worden. Das ist nicht richtig. Die entsprechenden Absätze haben wir korrigiert.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren