Kleine Ausstellung aber weitere Absagen

Literaturtage: Zwischen Hoffen und Bangen

Wie schon im vergangenen Jahr haben CJT-Schülerinnen in einem Seminar wieder Stellwände mit den Steckbriefen von Autoren gestaltet, die bei den Literaturtagen lesen sollten. Die Wände werden auf jeden Fall in der Bücherei ausgestellt, auch wenn die Lesungen ausfallen sollten. Das Bild zeigt Nele Göhl und Linda Matzner mit dem Porträt von Gina Mayer. | Foto: Privat2020/11/Literaturtage-CJT-Stellwand-Mayer_Nele-Gohl-und-Linda-Matzner.jpg

LAUF – Noch nie waren die Planungen der Laufer Literaturtage so schwierig wie in diesem Jahr. Ausgerechnet im 25. Jahr seines Bestehens macht die Corona-Pandemie dem beliebten Lesefestival einen Strich nach dem anderen durch die Rechnung.

Nun hat auch Buchpreisträger Lutz Seiler seine für November geplante Lesereise durch Deutschland abgesagt und ist damit nach Carmen Korn und Gina Mayer der dritte Autor, der nicht zur Lesart kommen wird. Er wäre am 11. November zu Gast in Lauf gewesen, um seinen neuen preisgekrönten Roman „Stern 111“ vorzustellen.

„Es ist ein Nervenkrieg“, fasst Ina Gombert von der Stadtbücherei Lauf die momentane Situation zusammen. Abgesagt werden soll das Festival auf keinen Fall, betont sie: „Wir haben ja auch Autoren, die sich schon riesig auf Lauf freuen, wie etwa Fritz Egner und Volker Kutscher, und auch gerne auf das Streamingformat zurückgreifen.

Auch ohne Zuhörer schön

Wir hoffen jetzt einfach, dass wir auch mit den anderen Autorinnen und Autoren in diesem Format eine gute Lösung finden, auch wenn die Situation durch die Corona-Beschränkungen eine besondere ist und wir ihnen zum ersten Mal in der Geschichte live keine Zuhörer bieten können.“

Auch Schülerinnen des Laufer CJT-Gymnasiums haben schon viel Herzblut in die Vorbereitungen der Jubiläums-Literaturtage gesteckt. Im Rahmen des W-Seminars (das W steht her für Wissenschaft, Anm. d. Red.)

Zeitgenössiche Literatur

„Zeitgenössische Literatur“ unter der Leitung von Tanja Forster haben die Schüler wie auch schon im vergangenen Jahr aufwendige Stellwände mit Informationen über die Autoren der Veranstaltungsreihe angefertigt.
Nach einer Einführung durch Ina Gombert, die ihnen einen ersten Einblick in das Leben und Werk der 2020 nach Lauf geladenen Autoren gab, recherchierten sie weiter, lasen die entsprechenden aktuellen Werke und setzten sich damit auseinander.

Das W-Seminar soll den Gymnasiasten nicht nur Einblicke in die Organisation einer Großveranstaltung geben, sondern auch Erfahrungen mit selbstverfassten Rezensionen ermöglichen und mit etwas Glück auch die Chance, die Autoren zu einem kurzen Gespräch persönlich zu treffen.
„Umso trauriger ist natürlich die Absage aller öffentlichen Lesungen“, schreiben die Schülerinnen des CJT.


Ein Teil der Stellwand mit dem prominenten Christian Berkel, die von Lilli Krüger und Marina Ferfers Abrines erstellt wurde. /Foto:Privat2020/11/Literaturtage-CJT-Stellwand_Berkel_Lilli-Kruger.jpg

Ein kleiner Trost ist, dass die Schullesungen 2021 nachgeholt werden sollen. In diesen Tagen werden die Stellwände mit den Autorenporträts nun trotzdem in der Laufer Stadtbücherei ausgestellt, wo schon die Ausstellung „Aus all den Jahren“ mit 30 Fotografien von Schriftstellern und Lyrikern von Meisterfotografin Isolde Ohlbaum zu sehen ist.

Beide sind öffentlich zu den Besuchszeiten der Bücherei zugänglich

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren