Lesungen und Literaturprogramm

Vorverkauf startet: 25 Jahre Literaturtage

Freuen sich auf die Literaturtage 2020: Andreas Reichel und Ina Gombert von der Laufer Stadtbücherei. Sie ist heuer auch Austragungsort. | Foto: Krieger2020/09/Literaturtage.jpg

LAUF – Seit heutigen Samstag, 3. Oktober, läuft der Online-Vorverkauf für die 25. Laufer Literaturtage vom 8. bis 15. November sowie für den Live-Stream der Lesungen in der Stadtbücherei.

Wegen Corona gibt es diesmal nur 75 Karten für die Live-Veranstaltungen, dafür werden fast alle Lesungen gestreamt. Einen Überblick über die Autoren und das vielfältige Rahmenprogramm des Festivals gibt es hier:

25 Jahre Laufer Literaturtage

Die Laufer Literaturtage werden heuer 25 Jahre alt. Und ein bisschen steckt in ihnen von allem etwas: Nicht alle Themen, mit denen sich die Autoren in diesen 25 Jahren beschäftigten, waren immer ganz gerade, manche Materie wie Mangan eisenhart, andere leicht wie ein fünfblättriges Blütenblatt. Am Ende aber stimmte es in der Summe. Das soll auch so bleiben und so gönnt das Festival sich und seinem treuen Publikum zum Jubiläum heuer wieder einige literarische Highlights und ein paar literarische Raritäten und trotzt damit in Zeiten von Corona selbstbewusst dem Verschwinden der Kultur aus dem öffentlichen Raum.

Start ist mit Christian Berkel

Die Literaturtage starten diesmal an einem Sonntag, etwas ungewöhnlich, doch das hängt, so verrät Organisatorin Ina Gombert von der Stadtbücherei, mit den Dreharbeiten von Schauspieler und Autor Christian Berkel zusammen, der auf die Lesung in Lauf aber keinesfalls verzichten wollte. Und so geht es los am 8. November um 20 Uhr. Christian Berkel stellt an diesem Abend seinen neuen Roman „Ada“ vor. Nach seinem Erstlingserfolg „Der Apfelbaum“ widmet er sich nun einer fragilen jüdischen Familiengeschichte im Nachkriegsberlin.

Bis zum 15. November findet ab da täglich eine Lesung in der Laufer Stadtbücherei statt, insgesamt 25 werden es heuer sein, darunter auch wieder zahlreiche für Schulen.

Abschluss mit Volker Kutscher

Den Schlusspunkt setzt am Mittwoch, 25. November, Volker Kutscher. Dessen neuester Krimi „Olympia“ mit dem Berliner Kommissar Gereon Rath erscheint erst Anfang November und kommt damit druckfrisch in Lauf an.

Mariana Leky und Thommie Bayer

Etwas verspätet hingegen kommen nun doch noch Mariana Leky und Thommie Bayer nach Lauf: Ihre Lesung war schon für das Frühjahr 2020 geplant gewesen, doch dann kam Corona. Bei den Literaturtagen lassen sie am Freitag, 13. November, in ihren Romanen „Was man von hier aus sehen kann“ und „Das innere Ausland“ Glück und Liebe in die Dunkelheit trauernder Seelen. „Positive Energien, die wir alle in schwierigen Zeiten dringend benötigen“, finden Ina Gombert und Andreas Reichel von der Laufer Stadtbücherei. Die Lesung der beiden Autoren wird moderiert von Tom Viewegh vom Bayerischen Rundfunk.

Fritz Egner

„Good vibes“ garantiert auch Fritz Egner: der legendäre Radio- und TV-Moderator, dessen Sendung „Fritz und Hits“ Generationen am Radio verfolgten. Er erzählt am Donnerstag, 12. November, aus seinem musikalischen Leben zwischen Rhythm und Blues.

Carmen Korn

In den 1950er Jahren ist Carmen Korns Buch „Und die Welt war jung“ angesiedelt. In ihrer Drei-Städte-Saga begleitet die Autorin ihre Protagonisten beim Aufbruch in eine neue Zeit. Carmen Korn liest auch in Schwabach und in Ansbach. In Lauf ist sie am Dienstag, 10. November, zu Gast in der Laufer Stadtbücherei.

Lutz Seiler

In den Nachwendejahren spielt „Stern 111“ von Lutz Seiler, der für seinen Roman 2020 den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik erhielt. Bereits mit seinem epochalen Vorgänger „Kruso“ hatte Seiler das Publikum schwer beeindruckt, eine Geschichte, auf die sich der Leser einlassen muss, und so ist es auch mit seinem neuen Abenteuerepos: Zwei Tage nach dem Fall der Mauer verlassen Inge und Walter Bischoff ihr altes Leben – die Wohnung, den Garten, ihre Arbeit und das Land. Ihre Reise führt die beiden Fünfzigjährigen weit hinaus: Über Notaufnahmelager und Durchgangswohnheime folgen sie einem lange gehegten Traum.

Abbas Khider

Wie es sich anfühlt, ums Überleben kämpfen zu müssen, sich nicht unterkriegen lassen zu wollen und das Gute zu suchen, trotz aller unerbittlichen Härte des Regimes – das schildert Abbas Khider in seinem Roman „Palast der Miserablen“. Eindringlich und packend beschreibt der irakisch stämmige Autor ein Leben der Unterdrückung. Zu hören bei seinen beiden Lesungen am Montag, 9. November, um 18 und um 20 Uhr.

Marina und Herfried Münkler

Wie geht es weiter mit Deutschland? Wie kann die Zuversicht über die Angst siegen, auch in Zeiten von Corona? Darüber spricht BR-Moderator Tom Viewegh am Sonntag, 15. November, bei der traditionellen Sonntagsmatinée um 11 Uhr mit Marina und Herfried Münkler. Das Professorenpaar versteht sein neues Buch „Abschied vom Abstieg“ als Plädoyer gegen Hysterie und falsche Ängste und als zukunftsorientierte Agenda für Deutschland.

Live und im Stream

Die Lesungen finden allesamt in der Laufer Stadtbücherei statt, Beginn ist bis auf wenige Ausnahmen um 20 Uhr. Zu den 75 Karten für die Veranstaltungen, die am Samstag, 3. Oktober, 8 Uhr, in den Online-Verkauf gehen, gibt es bis auf die Lesung von Abbas Khider auch Karten für einen Live-Stream der Lesungen. Auch diese sind ab 3. Oktober online erhältlich.

Literatur für Kinder

Neben den Lesungen für das erwachsene Publikum hatten die Laufer Literaturtage von Beginn an auch das junge Publikum im Blick.

Es kommt heuer in Lauf voll auf seine Kosten: Bestsellerautorin Gina Mayer wird am Mittwoch, 11. November, ihren „Magischen Blumenladen“ öffnen und Sendung-mit-der-Maus-Star Ralph Caspers erzählt am Samstag, 14. November um 15 und um 18 Uhr fantastische Geschichten von Riesenspuren, Sommerschnee und Wolkenschaum aus seinem Buch „Wenn Riesen reisen“.

Begleitet wird der bekannte Moderator von Zeichner und Karikaturist Ulf K., weshalb die Lesung nicht nur ein Ohren- sondern auch ein Augenschmaus wird.


Außerdem finden 14 nicht-öffentliche Schullesungen für Klassen aller Jahrgangsstufen statt. Die Laufer Kindertageseinrichtungen machen das Lesen zu ihrem Thema des Monats November: „Vorlesen!“ ist der Titel des Kooperationsprojekts, das 2020 in die zweite Runde geht.

Seit Wochen wühlen sich die Veranstalter der Laufer Literturtage durchs umfangreiche Archiv, um zum Jubiläum auch einen Rückblick zu ermöglichen: Denn 25 Jahre, das bedeutet nicht nur mehr als 200 Autoren in Lauf, das bedeutet auch Geschichten und Erlebnisse, und nicht zuletzt viele tausend Zuhörer, die diesen in den 25 Jahren gefolgt sind.

Rahmenprogramm

Beim Rahmenprogramm steht heuer deshalb das Jubiläum im Mittelpunkt, zum Beispiel beim literaturhistorischen Stadtspaziergang unter dem Titel „Von Jahr zu Jahr“, bei dem Literaturfans während eines Rundgangs durch die Innenstadt alle Festivaljahre seit 1996 noch einmal Revue passieren lassen können.

Ein echtes Highlight ist die geplante Ausstellung der international bekannten Fotokünstlerin Isolde Ohlbaum. „Wir freuen uns riesig, dass wir von ihr eine Zusage erhalten haben“, sagt Ina Gombert von der Stadtbücherei.

Ohlbaum, die für ihre Porträts von Prominenten berühmt wurde, zeigt in der Laufer Stadtbücherei vom 26. Oktober bis 23. Dezember Aufnahmen von Autoren und Autorinnen, die bei den Literatur Tagen Lauf in den vergangenen 25 Jahren zu Gast waren.

Welche das sein werden, dazu möchte Ina Gombert noch nicht so viel verraten. „Schließlich muss ja ein bisschen Spannung erhalten bleiben“. 

Karten

Karten für die Lesungen und den Stream gibt es online auf literaturtage-lauf.de, reservix.de und nn-ticketcorner.de. Restkarten sind ab Montag, 5. Oktober, an den Vorverkaufsstellen der Lokalzeitungen erhältlich.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren