Bürgerentscheid in Feucht

„Ja zum Wald“ gewinnt haushoch

Schwieriger als erwartet war die Auszählung der Stimmen beim Bürgerentscheid, die erste Schnellmeldung kam um 20. 30 Uhr. Foto: Blinten2015/07/Auszaehlung.jpg

FEUCHT – Spannung bis zur letzten Minute: Das Auszählen der Stimmen beim Bürgerentscheid zur Moser-Brücke gestaltete sich entgegen aller Erwartungen ausgesprochen schwierig.

 Kurz vor 20 Uhr stellte sich heraus, dass in neun von zehn Wahllokalen sämtliche Stimmen neu ausgezählt werden mussten. Dann gab es gegen 20.30 Uhr die erste Schnellmeldung: Das Aktionsbündnis „Ja zum Wald hat haushoch gewonnen: 3284 Bürger stimmten hier beim Bürgerentscheid mit Ja, beim Bürgerentscheid des Ratsbegehrens lediglich 1510.

„Das ist ein tolles Ergebnis, kommentierte Marktgemeinderat Hannes Schönfelder (SPD), „die Natur setzt dem räumlichen Wachstum der Marktgemeinde Grenzen, und das haben die Bürger erkannt."

Für die Initiatoren des Ratsbegehrens sagte Alex Hommel, man respektiere natürlich die Entscheidung der Bürger. „Ob die jetzige Lösung auf Dauer wirklich die beste für Feucht ist, wird die Zukunft weisen."

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren