Aufruf zum Zählen

Die Stunde der Wintervögel

Beim Zählen, wie hier bei den beiden Schwanzmeisen, gilt immer die maximale Zahl an Vögeln, die man gleichzeitig gesehen hat. | Foto: Höfling2021/01/DSC_8429-scaled.jpg

NÜRNBERGER LAND – Ab heute ruft der LBV mit seinem Partner NABU zur „Stunde der Wintervögel“ auf. Dazu zählen Sie zwischen 8. und 10. Januar eine Stunde lang die Vögel vor dem eigenen Fenster und melden Sie die Daten dem LBV. Der erhält so Informationen zur Verbreitung der heimischen Vogelarten.

Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Vögel aus? Welche Arten sind in diesem Winter häufig zu sehen, welche lassen sich kaum blicken? Diesen und anderen Fragen möchte der LBV mit der Aktion auf den Grund gehen. Dazu aber braucht er möglichst viele Daten.

Jetzt sind also die Naturfreunde gefragt. Suchen Sie sich sich ein ruhiges Plätzchen und beobachten Sie eine Stunde die Vögel in Ihrem Garten. Von jeder Art notieren Sie die höchste Anzahl, die Sie im Laufe dieser Stunde gleichzeitig beobachten.


Es zählt die höchste Anzahl

Ein Beispiel: Wenn Sie zwei Amseln zur gleichen Zeit in Ihrem Garten sehen, kreuzen Sie in der Zählhilfe oben Feld 1 und 2 an. Sollten Sie wenig später vier Amseln gleichzeitig im Garten sehen, kreuzen Sie bis Feld 4 an, nicht bis 6. Sollten es später nur noch drei sein, bleiben Sie bei vier. Denn es zählt immer die höchste Anzahl einer Vogelart, die Sie während der Stunde gleichzeitig sehen.

Am Schluss füllen Sie den Meldebogen unten aus und schicken ihn per Post bis 18. Januar an den LBV, Eisvogelweg 1, 91161 Hilpoltstein. Sie können ihr Ergebnis auch unter Telefon 0800/1157115 (nur am 9. und 10. Januar von 10 bis 18 Uhr) melden oder das Online-Formular auf www.stunde-der-wintervoegel.de nutzen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren