SKL spielt jetzt auch auf Kunstrasen

Der neue Platz ist fertig

Einweihung des Kunstrasenplatzes: Der SKL-Vorsitzende Michael Braun begrüßt die Gäste. Kurz darauf eröffnete er gemeinsam mit Bürgermeister Benedikt Bisping die Partie der A1-Junioren gegen die SpVgg Bayreuth | Foto: M. Fischer2015/10/kunstrasenplatz-skl-einweihung.jpg

LAUF — Nach rund zweijähriger Vorbereitungs- und Planungsphase und einer Bauzeit von vier Monaten ist der neue Kunstrasenplatz des SK Lauf am gestrigen Sonntag offiziell eröffnet worden. Rund 200 Ehrengäste, Unterstützer und Spieler waren auf das Gelände des Sportklubs gekommen.

Rund 600 000 Euro wurden vom SK Lauf, der Stadt, dem Landessportverband und dem Landkreis investiert, um den Kunstrasenplatz fertig zu stellen. „In den Investitionen sind außerdem eine neue Flutlichtanlage für den Kunstrasenplatz und den A-Platz, das Bewässerungssystem sowie Ballfangzäune und das Abtragen und das Wiedereinsetzen des Bodens des ehemaligen B-Platzes in den jetzigen C-Platz enthalten“, so Peter Leonhard, der stellvertretende SKL-Vorsitzende.

Seit rund drei Wochen ist der Platz bespielbar und wird intensiv genutzt. „Durch den neuen Platz in Kombination mit der Flutlichtanlage haben wir die Möglichkeit, unter der Woche von 17 bis 21.30 Uhr durchgehend und wetterunabhängig ein gutes Training abzuhalten. Das ist für unsere zahlreichen Jungendmannschaften ein großes Plus“, so Leonhard weiter. Er war gemeinsam mit dem Ehrenvorsitzenden Manfred Alfes und Schatzmeister Johann Fuchs federführend an der Planung und Umsetzung beteiligt.

Auch die Spieler sind mit dem neuen, zum Teil noch ein bisschen ungewohnten Kunstrasenplatz sehr zufrieden. Marc Schober, Kapitän der Zweiten Mannschaft, lobt die verbesserten Trainingsbedingungen. „Insgesamt spielt es sich auf den Platz sehr gut. Der Ball ist schnell, gerade wenn der Platz nass ist, das macht die Spiele sehr intensiv“, sagt er.

Der Pflegeaufwand für einen Kunst­rasenplatz hält sich in Grenzen, erklärt Architekt und Bauleiter Gerhard Baumann. „Einmal pro Woche wird der Platz abgezogen, das heißt, das Granulat wird aufgelockert und wieder glattgebürstet, das war‘s.“

Bürgermeister Benedikt Bisping freut sich „für die Jugend, für die wir das hier hauptsächlich auf die Beine gestellt haben, und darüber, dass sich die Laufer Vereins- und Sportplatzkultur durch dieses Vorzeigeprojekt weiter entwickeln kann“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren