Feuer im Don-Bosco-Haus

Zimmerbrand endet tödlich

Eine Person konnte bei dem Brand nur noch tot geborgen werden. | Foto: Katja Bub2019/11/DSC_1709.jpg

HERSBRUCK – Im Don-Bosco-Haus in der Gartenstraße ist am Sonntagnachmittag Feuer ausgebrochen. Über 100 Feuerwehrleute und Rettungskräfte waren im Einsatz. Für eine Bewohnerin aber kam jede Hilfe zu spät.

Gegen 14.30 Uhr ging der Alarm bei der Leitstelle ein: Brand in einer Behinderteneinrichtung. Diese Meldung rief Einsatzkräfte aus dem ganzen Landkreis auf den Plan. Feuerwehren aus Altensittenbach, Lauf, Kainsbach, Hohenstadt, Hersbruck, Henfenfeld, Happurg, Großviehberg und Ellenbach rückten ebenso an wie das THW sowie fünf Rettungswagen und zwei Notärzte.

 

Rasch hatten die Feuerwehrleute den Zimmerbrand im ersten Obergeschoss unter Kontrolle. Dabei entdeckten sie jedoch eine Tote. Laut Polizeiangaben handelt es sich dabei um eine 65-jährige Bewohnerin. Der Kriminaldauerdienst wurde hinzugezogen. Das BRK versorgte derweil mit seinen Betreuungseinheiten aus Hersbruck, Altdorf und Lauf die 22 Bewohner des Don-Bosco-Hauses im Rot-Kreuz-Haus in Hersbruck mit warmen Getränken.

Auch Bürgermeister Robert Ilg kam an den Unglücksort geeilt und signalisierte Bereitschaft, die betroffenen Bewohner notfalls anderweitig unterzubringen. Am späten Nachmittag aber teilte Kreisbrandrat Norbert Thiel mit: „Alle Bewohner dürfen noch am Abend zurück in die Einrichtung.“ Warum das Feuer in dem Zimmer ausbrach, ist noch unklar.

N-Land Katja Bub
Katja Bub