Dank Spendenaktion

THW: Sandsäcke stehen bereit

Sandsäcke Spende THW Lauf
Über Spenden und Geld von der Sparkasse freuen sich Bernd Weller vom Kulturverein Arteschock sowie Tim Neuert, Gerhard Stiegler, Marcus Sperber und Cem Sahin vom Laufer THW (von links). Rechts: Michael Kläver, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Nürnberg. | Foto: Kirchmayer2017/06/Spenden-THW-arteschock-Sparkasse-Sandsacke.jpg

LAUF — Rund 8000 Euro hat das Laufer THW über eine Online-Spendenaktion der Sparkasse gesammelt. Mit dem Geld finanzieren die Retter einen Sandsack-Reserve. Sie können dadurch schneller auf Überflutungen im Landkreis reagieren.

Erst im Frühling war das Laufer Technische Hilfswerk, das für den gesamten Landkreis zuständig ist, in Hersbruck bei einem Hochwasser gefordert (die PZ berichtete). Im Anschluss baten die Retter im Rahmen einer einmonatigen Sparkassen-Aktion ähnlich eines Crowdfundings für Spenden. Etwas über 8000 Euro kamen an Spenden zusammen. Weil das THW damit mehr sammelte als Dutzende andere Projekte, legte die Sparkasse selbst noch 3000 Euro drauf. Ein Hersbrucker Unternehmer, der auf die Aktion aufmerksam wurde, stellte zudem einen Scheck über 1000 Euro aus.

Das Geld fließt in eine sogenannte Sandsack-Wechselbrücke. Dank ihr können Lastwagen einfacher als bisher mit Sandsäcken beladen werden, um bei Notlagen schneller reagieren zu können. Eine zweite Wechselbrücke hat der Landkreis Nürnberger Land gespendet.

Etwa viermal im Jahr rückt das Laufer THW wegen Hochwasser aus. Oft sind Schnaittach, der Ortsteil Hedersdorf oder Hersbruck betroffen. Um noch besser vorbereitet zu sein, will das THW bis spätestens Herbst auch eine Sandsack-Abfüllmaschine kaufen.

Bequeme Stühle für Kinobesucher

Auch der Laufer Kulturverein Arteschock beteiligte sich an der Spendensammelaktion. Er hoffte auf Unterstützung für bequemere Stühle für das Sommerkino, das in diesem Jahr wieder stattfinden wird (die PZ berichtete). 3821 Euro kamen zusammen – von insgesamt 82 Kinoliebhabern. So viele verschiedene Spender konnte kein anderes Projekt vorweisen. Mit der Summe belegte Arteschock den dritten Platz und bekam dafür von der Sparkasse 1000 Euro als Bonus. Bernd Weller von Arteschock freut sich über die rege Teilnahme. „Das zeigt uns, dass das Sommerkino auch gewollt ist.“

Mit den 3800 Euro kann Arteschock nicht nur 150 Plastikstühle kaufen, die bequemer sein sollen als die bisher verwendeten alten Sitzgelegenheiten. Auch 30 Liegestühle stellt Weller in Aussicht – Strand­atmosphäre zum Kinoabend also. Die verbleibenden 1000 Euro Prämie sollen in eine Ersatzleinwand und Beleuchtung fließen. „Wir wollen dadurch das Kinoerlebnis noch angenehmer machen und für eine bessere Atmosphäre sorgen“, so Weller.

Die Spendenaktion resultierte aus einem zweitägigen Seminar der Sparkasse. Darin wurden gemeinnützige Institutionen geschult, wie sie effektiver Spenden sammeln können. Viele Vereine täten sich damit schwer, sagte Michael Kläver, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Nürnberg. Durch die Plattform im Internet könnten beispielsweise neue Zielgruppen an Geldgebern angesprochen werden.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer