In Lauf zwischen A9 und Gewerbegebiet Süd

Steilwand-Wall gegen den Lärm von der Autobahn

2013/11/73537_DSC_0032_New_1385052664.jpg

LAUF — Lärmschutzwälle und Lärmschutzwände gibt es an vielen Stellen entlang der Autobahnen im PZ-Land. Die Stadt Lauf geht nun im Bereich des neuen Gewerbegebiets Süd (unter anderem Thomas Sabo) an der A9 zwischen Lauf-Süd und Letten einen neuen Weg. Hier entsteht seit einigen Wochen ein moderner Steilwand-Lärmschutzwall, ein Zwitter aus Wall und Wand sozusagen. Auf einem Schotterfundament wird ein innen hohles, sich nach oben verjüngendes und sieben Meter hohes Stahlgestell errichtet, das mit Matten aus Kunststoff- und Kokosfasern ausgekleidet ist. Innen wird dieser Käfig bis zur Wallkrone mit Mineralbeton aus dem Achteltaler Steinbruch verfüllt. Oben wird Rasen angesät, an beiden Seiten der Wand werden Kletterpflanzen, vor allem Efeu, gepflanzt. Auf diese Weise begrünt sich der schmale Wall selbst, eine Bewässerung ist nicht nötig. Die Lärmschutzwand soll nach Herstellerinformationen mindestens 80 Jahre halten. Für den Steilwall hat sich die Stadt entschieden, weil er bei gleichen Kosten (1,2 Millionen Euro) wie ein Erdwall viel schmaler als dieser ausfällt. So bleibt mehr Platz für die Bebauung und man kommt mit der Hochspannungsleitung nicht ins Gehege. Foto: Fischer

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren