Paar feiert Jubiläum

Kronjuwelenhochzeit in Lauf: Was man in 75 Jahren Ehe alles erlebt

Das Ehepaar Ilse und Helmut Stock. In ihrem Zimmer im AWO-Seniorenheim in Lauf gratulierte ihnen Zweite Bürgermeisterin Nina Bezold zum seltenen Jubiläum der Kronjuwelenhochzeit. | Foto: Handel2022/07/a476670823i0016_max1024x.jpeg

LAUF — Das ist schon ein sehr seltener Festtag: Ilse und Helmut Stock aus Lauf sind seit 75 Jahren miteinander verheiratet. „Kronjuwelenhochzeit“ nennt sich dieses Ehejubiläum, das der fast 99-jährige Helmut und seine 96-jährige Frau bei noch eindrucksvoller Vitalität und vor allem geistiger Fitness im AWO-Altenheim am Hämmernplatz in Lauf feierten.

Schon vor fast 40 Jahren, als das AWO-Seniorenheim 1986 gebaut wurde, kamen sie zum Tag der offenen Tür und beschlossen damals, hier im Alter einzuziehen. Seit drei Jahren bewohnen sie hier nun ein Doppelzimmer und fühlen sich wohl.

Als Ehrentag verstehen sie ihren 75. Hochzeitstag eher nicht: „Es ist eine Gnade“, sagt Helmut Stock mit Tränen in den Augen und seine Frau nickt ihm mit ebenfalls feuchten Augen zu.

Seit der Kindheit

Ilse und Helmut Stock haben sich bereits im Kindesalter kennengelernt. Er war damals 14 und sie elf Jahre alt. In der Gartenstadt in Nürnberg aufgewachsen, liefen sich Ilse und Helmut schon immer gern über den Weg. Sie mochten sich, obwohl sie nie an derselben Schule gelernt hatten.

Danach besuchten sie vor dem Krieg unterschiedliche Schulen in Erlangen und Schwabach. Anschließend lebten sie in der Rhön und im Ries weit voneinander entfernt und verloren sich doch nie aus den Augen. Immer wieder kreuzten sich ihre Wege, zum Beispiel bei Urlauben mit den Familien. Offen zeigen konnten sie als Jugendliche ihre Liebe damals noch nicht. „In dieser Zeit war ja alles viel heimlicher“, gibt Ilse Stock zu bedenken. Kontakt hielten sie durch Briefwechsel und später in den Kriegsjahren mittels Feldpost.

Helmut war als Soldat in Frankreich und Russland stationiert. Nachdem er aus der Gefangenschaft der Amerikaner aus Reims zurückkam, besuchte er die Abschlussklasse der Lehrerbildungsanstalt in Schwabach. Ilse arbeitete in einer US-Bibliothek im Justizpalast in Nürnberg. Am 22. Juli 1947 gaben sich die beiden schließlich kirchlich und standesamtlich das Ja-Wort.

„Eine große Ehre“

Diese Geschichte rührte auch Nina Bezold, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Lauf, die stellvertretend für die Stadt gratulierte. Sie betonte, dass es etwas ganz Besonderes und eine große Ehre sei, ein Kronjuwelenpaar in der Kreisstadt besuchen zu dürfen.

Als Helmut Stock eine Stelle als Lehrer an der Kunigundenschule annahm, verschlug es die beiden nach Lauf. Sie wohnten im Ortsteil Kotzenhof. Das Ehepaar liebte die gemeinsame Gartenarbeit und das Musizieren. Helmut spielt heute noch Volks- und Wanderlieder auf dem Klavier. „Auswendig natürlich“, betont der 99-Jährige mit stolzem Lächeln. Die beiden verreisten gern, wie sie voll Leidenschaft erzählen, entdecken ihre gemeinsame Liebe zur französischen Sprache und pflegten diese bei ihren zahlreichen Reisen nach Frankreich. Auch in England waren sie oft, hatten auch dort viele Kontakte. Im Alter engagierte sich Helmut Stock zudem bei der SPD, bei den Senioren 60 plus.

Enkel und Urenkel

Zwei Jahre nach der Hochzeit wurde Sohn Wolfgang geboren. Heute haben die Stocks vier Enkelkinder und sechs Urenkel. Vor vier Jahren verstarb ihr einziger Sohn plötzlich und unerwartet, der wohl schwierigste Abschnitt ihres Lebens. Darüber zu reden fällt ihnen sichtlich schwer.

Auf die Frage nach dem Geheimrezept ihrer lang andauernden Lebensgemeinschaft muss man nicht lange auf die Antwort warten. Ohne zu zögern, sagt Ilse mit einem liebevollen Blick in Richtung ihres Mannes: „Er war mir eigentlich immer so recht, wie er war!“ In der Trennungszeit während des Krieges hatten sie einen gemeinsamen Stern am Himmel ausgemacht, verraten sie dann doch ein Geheimnis. „Den suchten wir immer wieder und schauten ihn an, um uns auf diese Art nah zu sein. Wir hatten sonst ja nur die Briefe.“

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren