1584 Euro aus dem Spendenlauf für Asyl-Helferkreis

Mittelschüler nahmen die Beine in die Hände

Gaben ihrer Freude über den warmen Regen zum Teil ganz stürmisch Ausdruck (v.l. hinten): Klaus-Peter Päuser, Ammar Badvan, Brigitte Oppel, Sonja Högner (verdeckt), Silvia Schorr, Chiara Langiu, Hermann Hagel, Peter Liebig und Ulrike Grosche sowie zwei begeisterte Asylbewerber im Vordergrund. | Foto: Foto: Spandler2016/01/feucht-spendenuebergabe-ms-an-asylhelferkreis.jpg

FEUCHT – „Wenn ich hier vorne das Wort ergreife, dann ist das meist ein froher Anlass,“ freute sich Klaus-Peter Päuser, der Sprecher des Feuchter Asylhelfer-Kreises, beim jüngsten Kaffeeklatsch im Café International im katholischen Jugendheim. Und in der Tat, er durfte im Beisein von Asylbewerbern und etlichen Mitgliedern des Helferkreises einen Scheck über 1584 Euro von der Mittelschule entgegen nehmen.

Dort hatten im Dezember die Lehrkräfte Brigitte Oppel und Axel Stock zusammen mit dem Elternbeirat und Schülersprecherin Chiara Langiu einen Spendenlauf organisiert, bei dem die Schülerinnen und Schüler mehrere Runden um die Schule liefen und sich vorher Sponsoren suchten, die für die gelaufene Strecke Geld zur Verfügung stellten. Das wiederum ging in einen großen Spendentopf für die gute Sache.

Am Freitag wurde der symbolische Scheck über insgesamt 1584 Euro an den Vorstand der Asyl-Unterstützer übergeben. Die Summe fiel auch deshalb so hoch aus, weil Hermann Hagel, der an der Mittelschule jahrelang die Schülerfirma copp betrieb, noch Geld aus dem Erlös dieses Unternehmens zuschoss. Potentiellen Läufern, die keinen Spenden-Paten fanden, wurde so mit dem verbliebenen Guthaben von copp, einer dreistelligen Summe, die Teilnahme ermöglicht.

Schülersprecherin Chiara Langiu hatte schon länger geplant, mit der Schulgemeinschaft etwas für die Asylsuchenden zu veranstalten. Die Idee von Brigitte Oppel, die bereits vor einiger Zeit einen Spendenlauf für Unicef veranstaltet hatte, fand sie daher gut und ließ sich gern in die Organisation mit einbinden.

Stolz wies sie darauf hin, dass sich immerhin 95 Schüler sportlich betätigten. Nutznießer sind nun die Flüchtlinge der beiden Feuchter Einrichtungen. Päuser nannte die Summe, die der Spendenlauf der Feuchter Mittelschüler ergab, ein „enormes Ergebnis“. Auch Konrektorin Silvia Schorr erklärte, man habe sich gern bereit erklärt, hier einen Anstoß zu geben, die Schüler seien sofort bereit gewesen, sich eifrig am Lauf zu beteiligen. Man wisse, dass das erlaufene Geld nun eine gute Verwendung finden werde.

Die anwesenden Asylbewerber unterbrachen die kleinen Ansprachen immer wieder mit begeistertem Applaus, nachdem Ammar Badvan die Reden ins Arabische übersetzt hatte. Genau 777 Runden à 500 Meter wurden gelaufen, erläuterte Hermann Hagel, der auch den guten Kontakt der Schule zu den jungen Flüchtlingen thematisierte.

Dies sei wohl auf die Übergangsklasse zurückzuführen, in der man den jungen Migranten die deutsche Sprache näher bringt. Bevor man sich dem gemütlichen Teil mit Kaffee, Tee und leckeren Kuchen zuwandte, stellten sich weitere Mitglieder des Asyl-Unterstützer-Kreises kurz vor.

Das Wort ergriffen der zweite Sprecher des Helferkreises, Peter Liebig, sowie die Koordinatorin für das Café International und den Deutschunterricht, Sonja Högner, und die Beauftragte für die Hausaufgabenbetreuung und die Freizeitgestaltung, Ulrike Grosche.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren