„Zeynep“ Fazit von Polizei und Feuerwehr

Nur kleinere Schäden: Zweiter Sturm verschonte den Landkreis

In Schnaittach fällte „Zeynep“ eine gesunde Blautanne. Sie kippte gegen ein Firmengebäude und richtete dabei einen höheren vierstelligen Schaden an. | Foto: Schuster2022/02/SchusterZeynep.jpeg

NÜRNBERGER LAND – „Zeynep“ war vergleichswiese zahm: Der zweite Sturm binnen Tagen hat das Nürnberger Land weitgehend verschont, es blieb bei kleineren Schäden. Verletzte gab es nicht. 

In Schnaittach riss eine Böe am Freitagabend eine gesunde Blautanne um, die im Hinterhof eines Glashandels stand. Sie kippte gegen ein Gebäude, richtete dabei einen Schaden im höheren vierstelligen Bereich an. Besorgte Nachbarn informierten die Feuerwehr. Diese trennte, um weitere Schäden zu verhindern, die dicht bewachsene Baumkrone vom Stamm ab. Am Samstag folgten dann die Aufräumarbeiten, die Tanne wurde ganz umgelegt. Hier half dem Grundstückseigentümer ein befreundeter Zimmerer.

Schaden an der Fassade

In der Nürnberger Straße in Schwaig lösten sich Teile der Fassadenverkleidung von einem Haus. Sie flogen auf die Fahrbahn. Nach Kenntnis der Schwaiger Feuerwehr wurden dabei keine Autos beschädigt. Die Ehrenamtlichen mussten ausrücken, um vorsorglich den Rest der Verkleidung bis zur Oberkante des Erdgeschosses abzunehmen. Sie waren dafür nach eigenen Angaben rund eine Stunde im Einsatz.

Baum auf Auto

Großes Glück hatte ein 32-Jähriger in Neuhaus. Er war mit seinem BMW in der Bahnhofstraße unterwegs, als der Sturm einen am Fahrbahnrand stehenden Baum umknickte. Dieser fiel auf das Fahrzeug – er traf allerdings nur die Front des Wagens. Der Mann kam laut der Hersbrucker Polizeiinspektion mit dem Schreck davon. An seinem BMW entstand aber erheblicher Schaden. Die Feuerwehr Neuhaus entfernte den Baum von der Straße.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren