Die vierte Auflage des Volksmusiktages zog Hunderte in die Gemeinde

Tradition und Moderne in Alfeld

Auch dabei: Das Trio Collegio.2015/07/alfeld2.jpg

ALFELD – Ein grandioser Erfolg war die vierte Auflage des Volksmusiktages mit Dorffest in Alfeld. Die Mischung aus mittelfränkischen und oberpfälzer Gruppen wurde von den Publikumsmassen sehr gut angenommen. Die Alfelder Musikanten rundeten den Tag mit dem traditionellen Dorffest am Pirnerplatz gelungen ab. Im Jahr 2006 wurde erstmals ein mittelfränkisch-oberpfälzer Volksmusiktag anlässlich der 200-jährigen Wiedervereinigung Alfelds gefeiert.

Davor war ja der kleine Ort mehr als 300 Jahre lang geteilt gewesen: Die eine Seite des Baches hatte zur Kurpfalz, die andere zur freien Reichsstadt Nürnberg gehört. Mittlerweile wird im dreijährigen Turnus ein solcher Volksmusiktag gefeiert. Alfelds Bürgermeister Karl-Heinz Niebler hat in seiner Eröffnungsrede zum Dorffest versprochen, dass auch 2018 wieder einer stattfinden werde. Er sei begeistert über den großen Zuspruch und sehe dies als Zeichen der Verbundenheit mit der Volksmusik aber auch mit Alfeld. Großen Dank hatte Niebler für die rund 150 freiwilligen Helferinnen und Helfer übrig, die bereits seit dem Morgen für Sportverein, Gesangverein 1852, Gesangverein Liederkranz, Freiwillige Feuerwehr, Posaunenchor oder Kirchenchor im Einsatz waren. Seinen Dank richtete er aber auch an die Grundstücksbesitzer, die Familien Görlach, Rauenbusch und Gerstner für die Zurverfügungstellung ihrer Anwesen. Der Tag habe bereits mit einem wundervollen Gottesdienst, gehalten von Pfarrer Helmut Gerstner, begonnen, so Bürgermeister Niebler weiter. Am Morgen habe er den in Alfeld schon seit Jahren benötigten, leider noch nicht ganz fertigen Saal bei der Schule mit einigen Vertretern der Politik besichtigt. Er freute sich sehr, dass durch die Mithilfe von Landtagsabgeordnetem Norbert Dünkel die Bezuschussung des Saales durch den bayerischen Staat nochmals erhöht wurde.

Bereits im Gottesdienst am Morgen spielte die mittelfränkische Gruppe Feierahmd volkstümlich auf. Im Anschluss daran unterhielten die Veldener Stadtmusikanten die Gäste zum Frühschoppen auf dem Pirnerplatz. Ab 13 Uhr wurde dann zusätzlich an vier verschiedenen Plätzen in Alfeld musiziert. Bereits seit dem ersten Tag der Volksmusik dabei sind die Loonharder Musikanten, die Geschwister Graf und das Trio Collegio. Auch schon seit dem Volksmusiktag 2006 haben die Hammerbachtaler Sänger keine feste Station, sondern wandern die einzelnen Anwesen ab. In diesem Jahr erhielten sie hochkarätige Unterstützung durch die Kirchenreinbächer Spitzboum, die Schnarndorfer Musikanten, Sechs Halbe, die Fexer, Blecherne Sait`n und Zweschbaama. Bei der Birgländer Volkstanzgruppe konnte am Pirnerplatz bereits am Nachmittag das Tanzbein geschwungen werden. Die Organisatoren dieses Volksmusiktages hatten sich große Mühe gemacht. Es war wirklich ein breites Spektrum der Volksmusik abgedeckt. Teilweise ganz alte, traditionelle Weisen, teilweise aber auch ganz junge, moderne. Einige mit Gesang, andere wieder ohne. Die einen zum Tanzen, die anderen wieder nur zum Zuhören. Dazu war auch das Wetter für diese Veranstaltung wie gemacht. Ideale Temperaturen und herrlich lauschige Plätze luden einfach zum Verweilen ein. Zum gelungenen Abschluss trafen sich alle am Pirnerplatz, wo danach noch das traditionelle Dorffest – das schon von Altbürgermeister Ludwig Pirner ins Leben gerufen wurde – gefeiert wurde. Dieses Dorffest findet jedes Jahr eigentlich am letzten Samstag im Juli statt und wird nur wegen des Volksmusiktages alle drei Jahre auf Sonntag verschoben. Dort spielen immer die Alfelder Musikanten.

N-Land Kerstin Rösel
Kerstin Rösel