Feucht feiert Olympia-Medaille

Schwarz holt Bronze!

Mit ihrer Medaille hat sich Charline Schwarz einen Kindheitstraum erfüllt. | Foto: Manuela Schwarz2021/07/Feucht-NEU-Bogenschuetzen-Charline-Schwarz-1-scaled.jpg

Tokio/Feucht – Die Feuchter Bogenschützin Charline Schwarz gewinnt mit der Mannschaft Bronze bei den Olympischen Spielen.

Dritter Satz, letzter Pfeil. Schießt Lisa Unruh eine Zehn, gewinnt das deutsche Team Bronze. Die Kamera zeigt Unruhs Gesicht in der Nahaufnahme. Die Scheibe. Einen Pfeil, der mitten hineintrifft. Dann blicken TV-Zuschauer weltweit in das Gesicht der Feuchter Bogenschützin Charline Schwarz. Sehen, wie sie ihren Teamkolleginnen in die Arme fällt, ihre Freude herausschreit. Und wie die Drei ihr Freudentänzchen gleich wieder beenden, als dabei Schwarz‘ Bogensehne reißt.

Inzwischen wird der 20-Jährigen die Sehne reichlich egal sein, hat sie sich doch ihren Kindheitstraum erfüllt, wie sie am Sonntagnachmittag auf dem Sportschau-Sofa in der ARD erzählt. „Ich bin auf dem Bogenplatz aufgewachsen und als kleines Kind über den Platz gelaufen und hab erzählt, ich will eine Medaille bei Olympia gewinnen“, sagt Schwarz, hält das Edelmetall in die Kamera und meint weiter: „Es ist krass, dass ich das jetzt schon erreicht habe.“

Der Redaktion des Boten schildert Schwarz den entscheidenden Moment via Whatsapp. „Wir wussten, dass Lisa eine Zehn braucht. Und sie hat ’nen geilen Schuss geschossen. Das war einfach unglaublich“, sagt sie in einer Sprachnachricht. Überhaupt bei den Olympischen Spielen anzutreten und zu schießen, sei schon ein unglaubliches Gefühl. Aber dann auch noch um eine Medaille zu kämpfen und diese zu gewinnen, das sei „Gänsehaut pur, ein Kribbeln im ganzen Körper“.

Tränen bei der Medal Ceremony

Bei der Siegerehrung habe sie einfach nur versucht, den Moment zu genießen, alles in sich aufzusaugen und abzuspeichern. „Jeder war auf seine Art emotional, auch ein paar Tränen sind geflossen“, erzählt Schwarz. Dass diesen Moment wie auch den Wettkampf keine Zuschauer live vor Ort verfolgen durften, findet die 20-Jährige angesichts der Pandemie „vollkommen okay“. Sie ist froh, dass die Spiele überhaupt stattfinden. „Und es haben ja alle von zu Hause aus mitgefiebert.“

Im Olympischen Dorf sei das Trio dann „richtig herzlich“ empfangen worden. Rund 100 Sportler und Funktionäre empfingen die Bogenschützinnen mit einer Medaillen-Laola und schauten den Moment, als Bronze Realität wurde, noch einmal gemeinsam. Nach einer Reihe von Presseterminen kamen Schwarz, Unruh und Michelle Kroppen gegen 22 Uhr Ortszeit zurück in ihr Appartment. Mit einem Kartenspiel ließen sie den Abend ausklingen. „Richtig gefeiert wird dann erst in Deutschland.“


Kotzur bereitet Empfang vor

Wie diese Feier aussehen könnte, darüber macht sich Bürgermeister Jörg Kotzur schon mal Gedanken. Er freut sich natürlich, dass die Marktgemeinde nun eine Medaillengewinnerin hat und steht nach eigenen Angaben bereits mit Schwarz‘ Familie in Kontakt, „damit wir sie gebührend bei uns empfangen können“.

Info: Ihren nächsten Wettkampf bestreitet Charline Schwarz am Mittwoch, 28. Juli, ab 9.25 Uhr (MEZ). Dann trifft sie im Einzel auf die US-Amerikanerin Mackenzie Brown.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren