Unfall bei Alfeld

27.000 Liter Milch auf der A6

Tausende Liter Milch und hunderte Whiskeyflaschen lagen nach dem Unfall auf der A6 bei Alfeld. | Foto: Feuerwehr Alfeld2018/07/20180630_08000.jpg

ALFELD– Ein Schwerverletzter, rund 150.000 Euro schaden und Tausende Liter Milch und Whiskey auf der Fahrbahn: Das waren die Folgen eines schweren Verkehrsunfalls mit zwei Lkw auf der A6 bei Alfeld am frühen Samstagmorgen.

Zuvor war ein Auto mit Anhänger, auf dem ein weiteres Auto geladen war, ins Schleudern gekommen. Der Anhänger kippte um und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Ein Sattelschlepper, der 27.000 Liter Milch transportierte, bremste daraufhin und wollte anhalten. Ein weiterer Lkw, der Paletten mit Whisky geladen hatte, bemerkte die Situation vermutlich nicht und fuhr ungebremst auf den Milchlaster auf.

Dessen Tank schlug Leck und die Milch ergoss sich auf die Autobahn. Ebenso die Ladung des zweiten Lkw: Hunderte Whiskyflaschen zerbrachen auf dem Asphalt. Durch den Aufprall verkeilten sich die Lastkraftwagen ineinander und der hintere Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Mit schweren technischen Gerät, unter anderem Rettungsschere, -zylinder und –spreizer, befreiten die Einsatzkräfte aus Alfeld und Hersbruck den Mann aus seinem Fahrzeug. Der schwer verletzte, zirka 40-jährige Kraftfahrer wurde mit den Rettungshubschrauber ins Südklinikum Nürnberg geflogen.

Viele Helfer im Einsatz

Neben zwei Notärzten und dem Rettungsdienst aus Hersbruck waren auch Kreisbrandrat Norbert Thiel und Kreisbrandinspektor Holger Herrmann vor Ort. Zur Bergung der Ladung und zum Abschleppen der beiden Lkw’s war das THW Lauf mit mehreren Kraftwagen und dem Teleskoplader sowie ein Bergeunternehmen im Einsatz.

Die Autobahn in Richtung Tschechien war über Stunden komplett gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Alfeld ausgeleitet.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung