Sammler sucht Bub-Karten

In einem Katalog existiert ein Bild der Rückseite der Spielkarten aus Leinburg.2011/08/leinburgerbier1_New_1314105605.jpg

Für Fahndungen ist Dieter Engler (61), Polizeioberkommissar im westfälischen Haltern, eigentlich von Berufs wegen Spezialist. Und doch ist er jetzt bei einer Fahndung besonderer Art in eine Sackgasse geraten. Engler ist leidenschaftlicher Sammler von Kartenspielen mit Brauerei-Reklamen. So „fahndet“ er seit geraumer Zeit nach einem Schafkopfspiel aus Leinburg, ist aber bis jetzt nicht fündig geworden.

Im Rahmen seiner Ermittlungen bittet der nette Polizist mit dem etwas ungewöhnlichen Hobby nun unsere Zeitung um eine Fahndungsaufruf („Meine letzte Hoffnung!)

„Wertvoll wird alles erst, wenn es rar geworden ist. Und dann ist es auch noch schwer zu beschaffen“, das weiß der Polizist mit der ausgeprägten Sammelleidenschaft.

Der passionierte Skatspieler, der sich mit seiner Spielkunst bis in die Skatbundesliga hochgepunktet hat, ist auch in seinem zweiten Hobby sehr erfolgreich, eben dem Sammeln von Kartenspielen mit Brauerei-Reklamen.

4999 Kartenspiele, die irgendwann einmal von irgendeiner Brauerei herausgegeben wurden, bewahrt er inzwischen im Hobbyraum seines Hauses in Haltern auf.

Nach dem Schafkopfspiel aus Leinburg sucht Engler wie ein Briefmarkensammler nach einer Postrarität. Er schreibt: „Die einmal 1617 gegründete Brauerei Bub in Leinburg, erster bekannter Besitzer der Familie Bub war Wolfgang Bub ab 1870, und heute firmiert die Brauerei als Brauerei Leinburg OHG mit Besitzerzusatz, gab mal um 1965 herum ein Schafkopfspiel heraus mit folgendem Aussehen:

In einem blauen Viereck steht – Seit 1617 Brauerei Bub Leinburg/Bay. in einem Kreis mit Krone, darunter Leinburger Bier, ums Viereck stehen die drei Biersorten Vollbier, Pils, Goldmärzen – natürlich mit dem Zusatz – Nach dem bayerischen Reinheitsgebot usw. (Siehe Abbildung).

Wer jetzt die Frage stellt, ob die Brauerei Bub in Leinburg überhaupt jemals Spiele mit diesem Logo herausgebracht hat, der vergisst, dass in Deutschen Landen alles und jedes irgendwo organisiert ist. So gibt es für Insider auch die „Internationale Fördergemeinschaft von Brauerei-Werbemittel-Sammlern.“ Und aus deren speziellem Katalog erfuhr der Ordnungshüter aus Haltern von der Existenz des Kartenspieles aus Leinburg. Dieter Englers Bemühen ist es nun, an das begehrte Kartenspiel heranzukommen. Er hofft, dass eventuell einer unserer Leser irgendwo ein solches Kartenspiel liegen hat, oder einen Hinweis darauf geben kann, wer eventuell eines haben könnte.Wer helfen kann: unter der Nummer 02364-12503 wartet Dieter Engler auf positive Nachricht. Entsprechender Finderlohn ist Ehrensache und wird zugesichert.L.M.

N-Land Der Bote
Der Bote