„BadeBeats“ im Laufer Freibad

Wenn die Freibadwiese zum Dancefloor wird

Freibad Lauf BadeBeats 2017
Die Organisatoren hatten die Kioskwiese im Laufer Freibad mit viel Kreativität in ein Festivalgelände verwandelt. | Foto: Max Fischer2017/08/badebeats-lauf-freibad-festival-ubersicht.jpg

LAUF — Raus aus dem Auto, runter vom Fahrrad, rein ins Wasser! Oder ab zum Tanzen? Warum nicht mal beides? Zum mittlerweile sechsten Mal fand am Samstag im Laufer Freibad „Badebeats“ statt. Das Festival, organisiert vom Verein für Jugendkultur in Lauf, ist inzwischen weit über die Tore der Pegnitzstadt hinaus bekannt. Hier legen international erfolgreiche DJs auf.
Das Festival zog ein buntes Publikum junger und jung gebliebener Menschen an, die sich zu House- und Technoklängen treiben ließen.

Mehr Bilder gibt es hier in unserer Galerie.

Zwei davon waren Melli und Lilla, die mit einer großen Gruppe von Freunden per Zug und Fahrrad aus Nürnberg angereist waren. Ihr Fazit: „Alles ist mega entspannt hier. Und die Preise sind auch total fair. Wir fühlen uns richtig wohl.“ Auch die Laufer Stephan (23), Denniz (19), Dieter (25) und Mohamet (21) waren sich einig: „Dass eine Kleinstadt wie Lauf so etwas anbietet, ist super. Gute Musik und hübsche Mädels, das ist eine gelungene Kombination.“

Insgesamt fünf DJs legten von 12 Uhr mittags bis Mitternacht auf der Kioskwiese im Freibad auf. Den Anfang machten die Lokalmatadore Locky Mazzucchelli, Fabian Hendl und Andreas Koenig, der seit der ersten „Session“ vor sechs Jahren jedes Mal dabei war und auch einer der Hauptorganisatoren des Abends war.

Organisatoren sind zufrieden

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Tag“, zog Koenig ein erstes Resümee wenige Stunden vor dem Ende, „das Wetter war dieses Jahr einfach bombe und sowohl die Besucher auch als auch die DJs haben großen Spaß.“ Insgesamt, so schätzt Koenig, sei die Besucherzahl vom vergangenen Jahr von 1200 Besuchern über den gesamten Tag locker erreicht worden. „Ein Riesenkompliment an alle Helfer. Seit wir den Verein für Jugendkultur haben, ist die Organisation nochmal einfacher geworden, jeder packt einfach mit an“, so Koenig zufrieden.

Freibad Lauf BadeBeats 2017
Schon am Nachmittag war die Stimmung bei „Badebeats“ ausgelassen. | Foto: Max Fischer2017/08/badebeats-lauf-poser-fischer-festival-freibad.jpg

Gegen Abend übernahmen die überregionalen DJs das Pult. Zunächst heizte „Terr“ aus Barcelona der Crowd ein, danach „Klangkuenstler“ aus Berlin. Für den Abschluss sorgten die Jungs von „Mat.Joe“, die mit ihren feinen Technosounds jede Menge Tanzmoves aus den Partygängern herauskitzelten.

So auch bei Pauli und Klara, die sich gegen Abend, mit Glitterpuder eingehüllt, bereit zum Tanzen machten. „ Es ist so cool hier. Die Menschen sind alle individuell, jeder kann sein, wie er will“, freuten sich die beiden 17-jährigen Nürnbergerinnen einstimmig. Sogar eine internationale Besucherin genoss die Badebeats: Kimberley (21) aus Holland war mit ihren deutschen Freunden aus Weißenburg angereist und hatte viele lobende Worte für die deutsche Musik- und Partyszene parat: „Die Leute feiern so entspannt und friedlich.“

Ihre Freundin Antonia, die die ganze Truppe aus Weißenburg zusammen gebracht hatte, ergänzte: „Ein extra Lob auch an die Deko, das sieht wirklich sehr cool aus“. Und tatsächlich spiegelte die Deko mit ausgefallenen Lichterbäumen und rustikalen Holzpaletten in ihrem „Do-it-Yourself“-Style den Charakter der Veranstaltung wider: ein kleines, von engagierten Jugendlichen organisiertes, entspanntes Musikfestival mit besonderer Atmosphäre.

N-Land Max Fischer
Max Fischer