LEADER im Nürnberger Land

Kreative Ideen werden mit Fördergeld belohnt

Im Oktober 2020 wurde der Mehrgenerationenspielplatz in der Gemeinde Winkelhaid eingeweiht. 480 000 Euro hat er einst gekostet, 178 000 Euro kamen dabei vom LEADER-Förderprogramm. | Foto: Archivfoto: Alex Blinten2022/03/Spielplatz.jpeg

NÜRNBERGER LAND – Mit Hilfe des europäischen Förderprogramms LEADER konnte die Lokale Aktionsgruppe Nürnberger Land schon zahlreiche Projekte umsetzen. Die gute Nachricht: Für den Freistaat stehen immer noch 45 Millionen Euro bereit. Der Haken: Die Fördermittel müssen bis Ende des Jahres beantragt werden.

Den Landkreis nachhaltig zu entwickeln und ihn somit attraktiver zu machen: Das hat sich die Lokale Aktionsgruppe Nürnberger Land (LAG) zur Aufgabe gemacht. Mit Hilfe des LEADER-Förderprogramms konnte die LAG im Nürnberger Land bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte verwirklichen. Auf der Tagesordnung der jüngsten Vereinssitzung der LAG Nürnberger Land standen neben des Berichts des LAG-Managements zu aktuellen LEADER-Projekten die Evaluierung der laufenden Förderperiode und die Bewerbung für die neue Förderperiode ab dem Jahr 2023 auf der Tagesordnung.

Eine Fahrrad-Service-Station, so ähnlich wie dieses Modell der Stadt Neumarkt, soll schon bald am Schwarzenbrucker Plärrer stehen. / Archivfoto: Tassilo Schwedux/Stadt Neumarkt2022/03/FAHRRAD.jpeg

LEADER ist ein Förderprogramm, das mit Geldern der Europäischen Union und des Freistaates Bayern die Entwicklung im ländlichen Raum unterstützt und so die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit steigern soll. Dabei wird besonderer Wert auf Entwicklungsinitiativen aus der Bevölkerung, Vereinen und Verbänden gelegt – ganz nach dem Motto „Bürger gestalten ihre Heimat“.

Bereits 19 Projekte umgesetzt

Im Nürnberger Land wurden aus diesem Programm seit 2014 bereits 19 Projekte mit durchschnittlich 73 000 Euro Fördermitteln finanziert und zum Großteil bereits umgesetzt. Insgesamt wurden somit rund 1,4 Millionen Euro Fördermittel abgeschöpft. „Wir sind sehr zufrieden, dass damit vielen Kommunen, Vereinen und Initiativen des Nürnberger Landes eine Teilhabe an den überwiegend aus europäischen Steuergeldern gefüllten Fördertöpfen ermöglicht werden konnte und freuen uns auch auf weitere kreative Projektideen“, sagt der Vorsitzende der LAG Nürnberger Land, Armin Kroder.Bereits umgesetzte Projekte

Gefördert wurden beispielsweise Mehrgenerationenspielplätze in Winkelhaid, Henfenfeld, Kucha und Altdorf, das Kletterzentrum des Deutschen Alpenvereins in Hersbruck, der Bürgerladen „Mittendrin“ in Velden und eine Gewerbeflächenstudie, außerdem ein Radverkehrs- sowie ein Infrastrukturentwicklungskonzept für den Landkreis Nürnberger Land.

Noch 45 Millionen Euro

Zudem beteiligt sich die LAG Nürnberger Land an sechs Kooperationsprojekten mit anderen Landkreisen beziehungsweise Lokalen Aktionsgruppen. „Für weitere Projektideen stehen noch ausreichend Fördermittel zur Verfügung“, stellt Ekkehard Eisenhut, LEADER-Koordinator der Förderstelle in Uffenheim, klar. Rund 45 Millionen Euro seien laut Eisenhut noch für Projekte in Bayern vorhanden, die bis Ende dieses Jahres beantragt und spätestens 2024 umgesetzt werden müssen.

Der LEADER-Koordinator ruft daher dazu auf, Projekte zu erarbeiten und die vorhandenen Fördermittel für den Landkreis Nürnberger Land auch zu nutzen. Da eine Projektentwicklung jedoch einige Zeit in Anspruch nimmt, sollen sich Interessierte frühzeitig unter der Telefonnummer 09123/9506703 melden oder sich im Internet unter landkreis.nuernberger-land.de informieren.

Zuschlag für Reparatur-Station

Der beliebte Kleinprojekte-Fonds „Unterstützung Bürgerengagement“ wiederum wurde in der letzten LAG-Sitzung vollständig ausgeschöpft. Befürwortet wurde dabei unter anderem eine Fahrrad-Reparatur-Station am Schwarzenbrucker Plärrer. Wie Mario Rubel vom Verein Avanti mitteilt, soll durch die kostenfreie und rund um die Uhr verfügbare Servicemöglichkeit die Attraktivität des Fahrrads erhöht werden. Insgesamt plant Avanti, drei solcher Servicestationen – eine am Bahnhof Ochenbruck sowie eine in Pfeifferhütte am Alten Kanal – zu installieren und damit für weniger Pkw-Verkehr zu sorgen.

26 Kleinprojekte

Darüber hinaus werden zwei Kunstprojekte im Pegnitztal und in Altdorf, die Errichtung eines Kulturwanderwegs in Alfeld, ein Geschichtswanderweg an der Festung Rothenberg und zertifizierte Ausbildungen für Geflüchtete und Asylbewerber zu Assistenzschwimmlehrern bewilligt. Insgesamt wurden 26 Kleinprojekte in der laufenden Förderperiode durch EU-Mittel und einen Zuschuss der LAG Nürnberger Land unterstützt.

„Wir hoffen, dass diese Mittel auch in der kommenden Förderperiode wieder vom Ministerium zur Verfügung gestellt werden.“, sagt LAG-Managerin Alena Endres. „Besonders für Vereine und ehrenamtlich engagierte Gruppen ist der Fonds eine gute Möglichkeit, kleine Projektideen auf unbürokratischem Weg umsetzen zu können. Dadurch sind tolle Projekte von vielen verschiedenen Vereinen und im Ehrenamt Aktiven entstanden.“

Info

Weitere Informationen zu LEADER, zu Fördervoraussetzungen und Bedingungen gibt es bei Alena Endres unter der Nummer 09123/9506703 und unter www.lag.nuernberger-land.de.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren