Ab 1. Dezember

Büchereien müssen wieder schließen

Kurz vor der erneuten Schließung konnten sich Leseratten Ende November in der katholischen Bücherei in Kersbach eindecken. | Foto: Privat2020/11/bucherei-kersbach-weihnachtstisch.jpg

NÜRNBERGER LAND. Es ist nur eine der vielen Maßnahmen des neusten bayerischen Kabinettsbeschlusses zur Eindämmung der Corona-Pandemie und doch eine einschneidende: Erneut müssen ab Dienstag Bibliotheken und Archive in Bayern ihre Türen schließen. Ab 1. Dezember ist keinerlei Publikumsverkehr mehr erlaubt. Auch die Volkshochschulen sind betroffen, sie dürfen nicht mehr in Präsenz, sondern nur noch online unterrichten.

Der erneute Lockdown hat die Stadtbücherei Lauf am Donnerstagnachmittag kalt erwischt. „Ich hätte es nicht für möglich gehalten“, sagt Leiter Andreas Reichel. „Wir hatten nicht damit gerechnet, dass die Büchereien noch einmal schließen müssen“. Schon in den vergangenen Monaten hatte man in Lauf wie auch in den umliegenden Büchereien im Landkreis ein umfangreiches Hygienekonzept gefahren. Lesecafes und Studienbereiche blieben geschlossen.

200 Lernhilfen

Auch wenn er Verständnis für die Maßnahmen habe, so sei die ganze Entwicklung doch bedauerlich: „Früher haben sich bei uns beispielsweise Schüler zum Lernen getroffen. Das fällt seit Monaten alles weg“, sagt Reichel. Um das Homeschooling zu erleichtern, hat die Laufer Stadtbücherei ihr Budget für Reiseführer in diesem Jahr zusammengedampft und stattdessen zusätzliche Lernhilfen angeschafft. „Wir haben jetzt 200 aktuelle Titel“, sagt Reichel.

Die gute Nachricht sei: „Es gibt weiterhin die Möglichkeit zur Ausleihe“. Ob Romane oder wissenschaftliche Literatur: So ziemlich jedes Buch könne in der Laufer Bücherei entweder telefonisch oder per Mail bestellt werden. „Wir vereinbaren dann einen Termin zur Übergabe“. Auch die Fernleihe gehe weiter, was insbesondere für Oberstufenschüler und Studierende wichtig sei. „Wir sind an die Uni-Bibliotheken angeschlossen und können wichtige Bücher organisieren“. Zurückgegebene Bücher würden desinfiziert und kämen einen Tag in Quarantäne, bevor sie wieder ausgegeben werden, so Reichel.

Lesesonntag in Kersbach

Unterdessen verlängert die Gemeindebücherei Kersbach an diesem Sonntag ihre Öffnungszeiten und ruft einen „Lesesonntag“ aus. Von 9.15 Uhr bis 14 Uhr können Bücher, DVDs, Tonies, Zeitschriften und andere Medien ausgeliehen werden. Die Leihfrist wird das Büchereiteam bis zum Ende der Schließzeit verlängern. „Wir wollen damit allen Leserinnen und Lesern die Möglichkeit bieten, sich noch mit aktueller Literatur, Romanen wie Sachbüchern, aber auch mit Weihnachtsbüchern einzudecken. Für die Kinder sind zahlreiche neu angeschaffte Bilderbücher zum Ausleihen da.“ so Büchereileiterin Elisabeth Fischer.

Auch in Schwaig, Eckental und in Röthenbach werden die Leihfristen der ausgeliehenen Medien automatisch verlängert. Außerdem prüft die Gemeindebücherei Eckental, ob in den nächsten Wochen ein Abholservice möglich ist.

Außerordentliche Öffnungszeiten

Auch die Gemeindebücherei Schwaig bietet im Vorfeld der Schließung außerordentliche Öffnungszeiten an: So können am heutigen Samstag von 10 bis 15 Uhr Medien ausgeliehen und zurückgebracht werden. Auch am Montag besteht in der Schwaiger Bücherei von 10 bis 18 Uhr die Möglichkeit, sich mit Lesestoff zu versorgen.

Wie lange der neue Lockdown geht, weiß im Moment keiner. Deshalb hat die Laufer Stadtbücherei vorsorglich an ihre Türe geschrieben: „Geschlossen bis auf Weiteres“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren