Zwei neue Windräder bei Eismannsberg

Windkraft voraus

Auf der Eismannsberger Hochfläche entstehen die gewaltigen Fundamente aus Beton und Stahl für die Windräder, die mit einer Nabenhöhe von 149 Metern in den Himmel ragen werden. | Foto: privat2020/07/Eismannsberg_WEA1_20200712_2-scaled.jpg

EISMANNSBERG – Die Leitungen für die neuen Windkraftanlagen bei Eismannsberg sind verlegt. Jetzt beginnt der Bau der Fundamente. Im Dezember sollen die beiden Vestas-Anlagen erstmals Energie liefern.

Der Bau der Windkraftanlagen bei Eismannsberg liegt exakt im Zeitplan. Noch im Dezember will die Bürgerwind Altdorf-Eismannsberg GmbH zwei neue Windräder in Betrieb nehmen. Das werden in diesem Jahr wegen der bestehenden 10-H-Regelung bayernweit die einzigen Anlagen sein, die ans Netz gehen. Pläne und Anträge für die Eismannsberger Anlagen gab es bereits, bevor die 10-H-Regelung in Kraft trat.

Projektentwickler ist die Firma Wust, Wind und Sonne (WWS) aus dem unterfränkischen Markterlbach, die auch die kaufmännische und technische Betriebsführung für das 17,15 Millionen schwere Energie-Projekt übernimmt. Nach Auskunft von WWS ist die Bürgerbeteiligung zwischenzeitlich abgeschlossen, zahlreiche Bürger aus der Region haben Anteile gezeichnet. „Alle Interessenten aus dem Landkreis Nürnberger Land sind dabei zum Zuge gekommen“, betont WWS- Projektmanager Christian Böhmlehner im Gespräch mit dem Boten. 5000 Euro betrug die Mindesteinlage.


149 Meter Nabenhöhe

Die Nabenhöhe der neuen Windräder liegt bei 149 Metern, auf 4,2 Megawatt beziffert der Betreiber die Nennleistung der Vestas-Anlagen. Rund 19 Millionen Kilowattstunden Strom sollen die beiden Anlagen nach Berechnungen von WWS jährlich liefern, pro Kilowattstunde werden nach derzeitigem Stand 7,97 Cent vergütet. Abgeschlossen sind seit der vergangenen Woche die umfangreichen Arbeiten zum Verlegen der Leitungen auf die Hochfläche. Dabei kamen große Verlege-Pflüge zum Einsatz, die eigens für diesen Zweck entwickelt wurden. Jetzt beginnt der Bau der gewaltigen aus Beton und Stahl bestehenden Fundamente, die die Standfestigkeit der Anlage sichern.

Die beiden neuen Windräder werden auf der Hochfläche nördlich von Eismannsberg aufgebaut, jenseits der A 6. Im Osten liegt Dippersricht, im Norden Breitenbrunn und im Südwesten Oberrieden. Die geplanten Anlagen bilden die südwestliche Erweiterung der bestehenden Bürgerwindparks Offenhausen. Die beiden neuen Vestas-Anlagen errichtet WWS auf offenem Agrarland, Wirtschaftswege erschließen das Gebiet. Aufgestellt werden die Windräder voraussichtlich im Oktober.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren