Mountainbike-Rennen in Schnaittach

Siegerlächeln nach 12 Stunden

Die langjährigen Freunde Gunther Klos und Thomas Lauterbach vom Team Messingschlager brachten in der Zweier-Männerwertung eine starke Leistung. Foto: D. Decombe2014/07/5_2_2_2_20140709_FAHRRAD.jpg

SCHNAITTACH — Beim Zwölf-Stunden-Mountainbike-Rennen des Radclub Schnaittachtal gingen 400 Fahrer als Einzelfahrer, in Zweier- oder Vierer-Teams an den Start. Die Plätze waren schon Monate vorher ausgebucht. Sieger sind das Team TU-Sports mit 44 Runden, das Zweier-Team Messingschlager (40 Runden), Martin Smith (34 Runden im Einzel) und Anita Paulusch (25 Runden im Fraueneinzel). Auch die Teams aus und um Hersbruck glänzten mit etlichen Topplatzierungen, wie Rang zwei der Radsportzentrale im Mixed-Vierer oder der Sieg des Damen-Duos von Lexware Zweirad Teuchert.

35 Einzelfahrer und jeweils ein Biker der 104 Teams gingen in die erste Runde, die in der Allee am Kalvarienberg begann und hinaus ins Hailoh führte. Der Kurs mit 95 Höhenmetern war etwa siebeneinhalb Kilometer lang und hatte alles zu bieten, was Bikerherzen höher schlagen lässt. Kurze Anstiege, schnelle Abfahrten, schöne Trails und Buckelpisten, aber auch flache Wald- und Schotterwege.

Letztere waren bei den Radlern willkommen: „Die Erholung in den Flachpassagen war auch echt nötig, denn nach dem mit schönen Singletrails gespickten Streckenteil ging es wieder hinauf Richtung Autobahn, um dort wieder auf einer schönen Wiesenabfahrt in die Wechselzone zurückzukehren“, meinte Ex-Motorradrennfahrer Jörg Teuchert, der im Herren-Zweier von Lexware Zweirad Teuchert am Start war.

Dies war auch – wie erwartet – das stärkste Fahrerfeld mit 35 gemeldeten Teams. Der Hersbrucker Gunther Klos konnte gemeinsam mit seinem langjährigen Freund Thomas Lauterbach das Rennen mit einer Runde Vorsprung souverän gewinnen. Jörg Teuchert gemeinsam mit Felix Strötz aus Nürnberg radelte auf einen 14. Platz. Unter den gesamt 135 gemeldeten Teams bedeutete dies sogar einen 24. Gesamtrang.

Einen Rang vor den Hersbruckern landete das Duo der Hohenstädter Polsterei Intech. Die Jungs waren mit Rang 13 sehr zufrieden. Noch besser schnitt das Lexware-Team beim Damen-Zweier ab: Nachdem Barbara Tilgner und Gitta Stauch die einzigen Teilnehmerinnen waren, war der Sieg vorprogrammiert. Dennoch kämpften die Mädels bis zum Schluss um jede Runde und Minute.

Bei den Herren-Vierer radelten von Anfang an das Team TU-Sports mit den beiden Teams Messingschlager 1 und 2 um die vorderste Position. TU-Sports konnte sich letztendlich deutlich absetzen und gewann mit 44 Runden sowohl die Klassen- als auch die Gesamtwertung vor Messingschlager 1 und 2. Rang 16 stand als Resultat für die Sportler der Radsportzentrale.

In der Einzelfahrerwertung „Herren“ wurde der Engländer Martin Smith vom Team Cotic-A Quick Release Holidays seiner Favoritenrolle gerecht und fuhr mit 34 Runden einen Start-Ziel-Sieg ein. Bei den Senioren setzte sich Walter Högner vom Team Radsport Manfred Müller mit beeindruckenden 32 Runden durch. Auf Platz zehn folgte vom DAV Hersbruck Wolfgang Kelch.

Das Team „CBS Race“ lag von Beginn an konstant auf dem ersten Platz in der Vierer-Mixed-Wertung. Doch dahinter setzte sich die Radsportzentrale fest. Die Strategie, nach jeder Runde zu wechseln, um möglichst frische Fahrer auf die Strecke zu schicken, ging auf und bescherte den Hersbruckern Platz zwei.

N-Land Leo Hühnlein
Leo Hühnlein