Internationale Enduromeisterschaft

Michael Röhrl meldet sich zurück

Michi Röhrl peitscht die 450er-Sherco-Viertakt-Rennmaschine in rasanter Geschwindigkeit souverän durch zehn Sonderprüfungen. | Foto: privat2018/10/Roehrl.jpg

STREITBERG – Start frei zur Internationalen Deutschen Enduro-Meisterschaft hieß es im fränkischen Streitberg. Bereits Wochen zuvor waren alle Startplätze vergeben, denn Streitberg und seine Organisatoren gehören zu den besten Adressen der deutschen Enduro-Szene. Ein Ticket hatte aber der Steinensittenbacher Michael Röhrl gelöst.

Pünktlich um acht Uhr morgens, kurz nach einem herrlichen Sonnenaufgang und vom Morgennebel umwoben, rollten bereits die ersten Piloten in Streitberg von der Startrampe. Allen voran E 1, E 2 und E 3, die schnellsten Wertungsklassen der Republik. In Klasse E 1 starten 125 ccm-Zweitakt- und 250 ccm-Viertaktmotor getriebene, straßentaugliche und zugelassene Rennsportgeräte. Die Klasse E 2 besteht aus 250 ccm-Zweitakt- und 450 ccm-Viertaktmaschinen und in der E 3 wird mit über 290 ccm-Zweitakt- und über 475 ccm-Viertaktgeräten zu Werke gegangen. Junioren, Damen, Senioren- und Oldtimerwertungsklassen vervollständigten die internationale 35. ADAC Zuverlässigkeitsfahrt „Fränkische Schweiz“.

Dennis Schröter, der Championatsführende, und seine beiden Verfolger nahmen als erstes das Rennen auf. Wer auf den ersten 20 Metern vergaß, sein Fahrlicht anzuknipsen oder wessen Motorrad nach einer kalten Nacht im Parc-Ferme nicht innerhalb von zwei Minuten ansprang, kassierte bereits erste Strafpunkte.

Kräftezehrendes Rennen

In einem kräftezehrenden siebenstündigen Rennen wurden die zahlreich erschienenen Zuschauer, die vornehmlich an Sonderprüfungsarealen anzutreffen waren, Zeugen eines verbittert geführten, mitreißendend-staubigen Wettkampfes.
Auf Grund menschlicher und materieller Ermüdung kamen viele Piloten nicht einmal ins Ziel. Nicht so Dennis Schröter, der sich abermals auf seiner Husqvarna den Sieg im Tagesklassement sicherte und seinen Meisterschaftsvorsprung weiter ausbaute.

Davide von Zitzewitz errang auf KTM vor seinem Markenkollegen Andreas Beier Platz zwei. Shersco-Lokalmatador Michael Röhrl aus der Gemeinde Kirchensittenbach meldete sich nach seiner Babypause mit Platz neun eindrucksvoll unter den Top Ten der E 2-Piloten sowie Platz 28 im Championat der höchsten deutschen Enduro-Wertung zurück. KTM-Lokalmatador Yannik Spachmüller gelang in Klasse E 1 sogar ein dritter Rang.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung