Gottesdienst und Lichterzug

Zum Tag des Gedenkens: Lichterzug am Hersbrucker KZ-Gelände

Foto: F. Vornberger (1919-2008)2022/01/KZAnkundigung.jpeg

HERSBRUCK – Am morgigen Donnerstag, 27. Januar, ist Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Aus diesem Anlass findet rund um das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers in Hersbruck ein Lichterzug statt. Vorher gibt es einen Gottesdienst in der Kirche.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem anschließenden stillen Lichterzug gedenkt man am morgigen 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, den Opfern des Konzentrationslagers Hersbruck. Die Grundrisse des ehemaligen Lagers werden zuletzt mit einer Lichterkette in der Amberger Straße sichtbar gemacht.

Musik, Gedanken und Licht

Der Gottesdienst beginnt um 18.30 Uhr in der katholischen Kirche Mariä Geburt. Er steht unter dem Thema „Vom Sterben und Überleben“. Die Besucher hören Musik und folgen Gedanken französischer Häftlinge. Im Anschluss treffen sich alle, die möchten, um 19.30 Uhr zum Lichterzug.

Dieser führt von der katholischen Kirche zum ehemaligen Appellplatz zwischen Strudelbad und Finanzamt. Eine Lichterkette soll sich an der Amberger Straße entlangziehen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren