Nach Überfall auf Sparkasse

Bankräuber weiter auf der Flucht

Nach wie vor ist der unbekannte Mann, der am Dienstag die Sparkasse in der Karlstraße überfallen hat, auf der Flucht.
Nach wie vor ist der unbekannte Mann, der am Dienstag die Sparkasse in der Karlstraße überfallen hat, auf der Flucht. | Foto: Kirchmayer2018/09/Bankuberfall-Rothenbach-03.jpg

RÖTHENBACH — Nach dem Fund des vermutlichen Fluchtfahrrads des Röthenbacher Sparkassenräubers gibt es für die Polizei aktuell keine heißen Spur in dem Fall. Die Auswertung des Videos aus der überfallenen Filiale scheint kaum Hinweise auf den Täter zu bringen.

Laut Michael Petzold, Pressesprecher der Polizei Mittelfranken, ist das Video aus der Sparkassenfiliale in der Röthenbacher Karlstraße mittlerweile ausgewertet. Wie berichtet, trug der etwa 25 Jahre alte Täter eine Sturmhaube, dunkle Kleidung, darunter einen Kapuzenpullover, und dunkle Schuhe mit weißen Streifen, möglicherweise der Marke Adidas. Auch eine dunkle Baseballcap mit einem Emblem darauf hatte er dabei. Entgegen erster Meldungen soll es sich dabei aber nicht um das Symbol der Marke Nike handeln, so Petzold.

Das Polizeipräsidium machte am Freitag keine Angaben dazu, ob eine Veröffentlichung des Videos geplant ist. Dies sei immer eine Möglichkeit, hieß es vage. Für eine Öffentlichkeitsfahndung braucht es den Beschluss eines Richters.

Täter ging wohl recht brutal vor

Zum Zustand des Mannes und der Frau, die nach dem Überfall in ein Krankenhaus eingeliefert worden waren, äußerte sich die Polizei nicht. Filialleiter Klaus Hill hatte gegenüber einem Fernsehteam von Sat 1 gesagt, einer seiner Mitarbeiter sei vom Täter getreten worden. „Es muss ziemlich brutal zugegangen sein“, so Hill, der während des Überfalls nicht anwesend war, in dem Interview. Das Polizeipräsidium wollte das  nicht kommentieren. Man mache zum genauen Tathergang „aus ermittlungs­taktischen Gründen“ keine Angaben, so Pressesprecher Petzold.

Dass es einen Zusammenhang mit dem Überfall auf eine Tankstelle am Mittwochabend in Feucht gibt, glauben die Beamten nicht. „Wir prüfen das“, so Petzold, aber es gebe „keine Hinweise, die dafür sprechen.“

Für glaubwürdig halten die Ermittler laut Petzold die Angaben des Mannes, dessen Fahrrad der Täter benutzt haben soll. Er hatte gegenüber der Polizei angegeben, dass sein Mountainbike in der Nacht auf Dienstag in der Sudetenstraße in Röthenbach gestohlen wurde. Nicht weit davon entfernt hatte ein Spürhund nach dem Banküberfall das zurückgelassene Fahrrad entdeckt.

Wer Hinweise hat, kann sich telefonisch unter 0911/2112-3333 an den Kriminaldauerdienst wenden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren

Weitere Artikel zum Thema