Landratsamt bietet Gesprächsangebote

Nicht allein in der Corona-Krise

Landratsamt Nürnberger Land | Foto: PZ-Archiv/Fischer2020/07/landratsamt-nurnberger-Land-scaled.jpg

NÜRNBERGER LAND – Angst, Depressionen, Einsamkeit – die Corona-Pandemie hat auch auf die Seele Auswirkungen. Erst recht, wenn Menschen sich in Quarantäne begeben müssen, weil sie Kontakt zu einem Corona-Erkrankten hatten, oder der eigene Test positiv ausfiel. Mit telefonischen Gesprächsangeboten unterstützt das Gesundheitsamt am Landratsamt Nürnberger Land seit Dezember Menschen in diesen schwierigen Zeiten.

Anders als das Bürgertelefon am Landratsamt ist das Angebot bisher noch nicht so richtig bekannt. Christa Gertshauser, Leiterin der Abteilung Gesundheitsförderung, würde das gerne ändern. „Wir sind für die Menschen da und nehmen uns gerne Zeit für die Gespräche“.

Als die Pandemie im Frühjahr 2020 mit voller Wucht über Deutschland kam, und der erste Lockdown das Leben lahmlegte, standen am Gesundheitsamt in Lauf zunächst vor allem der konkrete Gesundheitsschutz der Bevölkerung und die Hygiene im Vordergrund.

Psychosoziale Betreuung

„Die psychosoziale Betreuung von Menschen ist aber in solchen Krisenzeiten auch eine wichtige Säule“, sagt Gertshaus er. Schon bald habe sich gezeigt, dass viele Menschen mit der Krise psychisch nicht gut umgehen können.

„Das kann reale Gründe haben, beispielsweise die Überlastung durch Arbeit und die gleichzeitige Betreuung von kranken Angehörigen oder kleinen Kindern“, sagt Gertshauser. Doch auch die Angst vor Arbeitsplatzverlust, Einsamkeit oder eine Erkrankung bringen die Gedankenspirale in Gang. „Der neue Lockdown und die ständigen Hiobs­botschaften tun ihr Übriges und verstärken Ängste oft noch. Manch einer denkt dann ständig an das Schlimmste“, fasst Gertshauser zusammen.

Christa Gertshauser /Foto: Privat2021/01/Christa-Gertshauser-scaled.jpg

Viel Gesprächsbedarf

So entstand die Idee, den Bürgern im Landkreis ein telefonisches Gesprächsangebot zu machen. Anfangs sollte sich die Hotline vor allem an Menschen im Landkreis wenden, die wegen Corona in Quarantäne sein müssen. „Aber wir haben schnell gemerkt, dass es auch darüber hinaus Gesprächs- und Beratungsbedarf gibt“, fasst Gertshauser zusammen.
Immer wieder käme es auch vor, dass Angehörige sich Sorgen machen. „Die rufen dann hier an, weil sie Angst haben, dass der oder die Verwandte nicht mehr klar kommt.“

Auch seitens der Polizei seien bereits Hinweise auf schwierige seelische Zustände von Menschen an die Beratungsstelle herangetragen worden, „Wir versuchen dann, Lösungen zu finden. Wir machen beispielsweise einen Hausbesuch oder organisieren anderweitig Hilfen.“

Allein und einsam

Erst vor Kurzem habe sie Kontakt zu einer alleinstehenden Frau gehabt, die dreimal in kurzen Abständen wegen Corona-Verdachts in Quarantäne musste und damit nicht mehr zurechtkam. „Sie fühlte sich völlig allein gelassen und hatte Suizidgedanken“, berichtet Gertshauser. Die Frau wurde schließlich in einer unterstützenden Einrichtung untergebracht.

Dem Team am Gesundheitsamt gehören sieben sozialpädagogische Mitarbeitende mit verschiedenen Schwerpunkten an. Drei der Mitarbeiterinnen sind speziell auf die Beratung und Unterstützung schwangerer Frauen geschult. „Gerade Frauen, die ein Kind erwarten, machen sich verständlicherweise besonders viele Gedanken darüber, wie es weitergeht. Oder jetzt zur Zeit auch konkret darüber, ob sie sich beispielsweise impfen lassen sollen und welche Auswirkungen das möglicherweise hat. Wir beraten sie gerne.“


Ganz wichtig ist Christa Gertshauser und ihrem Team: „Niemand muss sich schämen, wenn er bei uns anruft, weil es ihm nicht gut geht oder er einen Rat braucht.“ Die Mitarbeitenden im Gesundheitsamt unterliegen nicht nur der Schweigepflicht. „Wir nehmen uns auch Zeit für jedes Gespräch.“ 

Kontakt

Hotline und Beratung in schwierigen psychischen Situationen: Montag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr; Tel. 09123-950 6566

Die Schwangerschaftsberatungsstelle des Gesundheitsamtes steht Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr; Tel. 09123-950 6566 für Fragen zur Verfügung.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren