„Steinberg II“: 79 neue Häuser

Neuer Stadtteil in Röthenbach wächst weiter

Der Leiter der Röthenbacher Stadtwerke, Waldemar Munkert, Bürgermeister Klaus Hacker sowie Paul Papendieck und Lars Lambrecht von der Deutschen Reihenhaus AG (von links) vor den beiden Car-Sharing-E-Autos. | Foto: Buchner-Freiberger2020/06/neue-steinberg-2-carsharing-deutsche-reihenhaus.jpg

RÖTHENBACH – Quasi ein neuer Stadtteil ist in den vergangenen Wochen und Monaten am südöstlichen Rand von Röthenbach entstanden: Von den 79 Reihenhäusern im Neubaugebiet „Steinberg II“ sind inzwischen 49 an die Eigentümer übergeben. Auch die Technikzentrale und ein Car-Sharing-Modell sind in Betrieb gegangen. Ab dieser Woche soll zudem die Werner-von-Siemens-Allee saniert und verbreitert werden.

„Sehr zufrieden“ sei man mit dem Investor, der Deutschen Reihenhaus AG, betonte Bürgermeister Hacker bei einem Ortstermin und verhehlte dabei nicht, dass er anfangs ein wenig skeptisch gewesen sei. Alle 79 Reihenhäuser des „Wohnparks am Waldrand“, wie das Areal von der Deutschen Reihenhaus genannt wird, sind verkauft. Die größte Käufergruppe kommt mit 38 Familien aus Nürnberg, 19 Familien stammen aus Röthenbach.

Ringstraße noch nicht fertig

Noch gebaut wird an den drei Mehrfamilienhäusern direkt an der Werner-von-Siemens-Allee mit je 14 Wohneinheiten. Auch die Straße, der Helmut-Schmidt-Ring, der das Areal einmal komplett durchziehen soll, ist noch nicht ganz fertig.

Herzstück des Gebiets ist die Technikzentrale, ein von außen unscheinbares Gebäude, das alle Häuser mit Strom, Wärme, Wasser, Internet und Fernsehen versorgt. Dieses wiederum ist an ein Blockheizkraftwerk im Keller des Geschwister-Scholl-Gymnasiums angeschlossen.

Außerdem können die Bewohner seit Kurzem ein Car-Sharing-Modell in Anspruch nehmen. Zwei E-Autos samt Ladesäule stehen dafür, natürlich gegen eine Mietgebühr, zur Verfügung.


Die Werner-von-Siemens-Allee (links die Neubebauung) soll ab dieser Woche saniert beziehungsweise ausgebaut werden. /Foto: Buchner-Freiberger2020/06/werner-von-siemensallee-sanierungsbeginn.jpg

Straßenbauarbeiten ab dieser Woche

In dieser Woche soll mit der Sanierung der Werner-von-Siemens-Allee begonnen werden. Diese ist Teil des städtebaulichen Vertrags, den die Stadt mit der Deutschen Reihenhaus AG geschlossen hat. Die Straße wird im südlichen Bereich zweispurig ausgebaut und mit einem Grünstreifen versehen, so wie seit Jahren bereits im nördlichen Teil.

Auf der Seite des Neubaugebiets wird außerdem ein Geh- und Radweg angelegt. Im Endzustand sollen auf beiden Seiten Längsparkplätze entstehen, wie Tiefbauchef Michael Lechner sagt. Während der Sanierung soll die Straße größtenteils befahrbar bleiben, lediglich ein Teil der Parkplätze entfällt vorübergehend.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren