Fußball Kreisliga 2:

Zum Auftakt gleich ein Führungswechsel

In der Partie der ersten Mannschaft des SC Eckenhaid – hier ein packendes Duell um den Ball zwischen Philipp Schüssel (links) und Gerald Schreiner mit Kirchehrenbachs Andreas Benning – war Franz Winklbauer als Joker erfolgreich und erzielte in der Schlussphase den 1:1-Ausgleich, was dem SC Eckenhaid jedoch nicht zum Punktgewinn reichte, denn die Gäste erzielten zwei Minuten vor Schluss den 2:1-Siegtreffer.Foto: M. Keilholz2016/03/Eckenhaid-Kirchehrenbach-Schussel.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (fab) — In der Kreisliga verliert der 1. FC Hersbruck sein erstes Saisonspiel beim drittplatzierten aus Ermreuth überraschend deutlich mit 4:0. Die Gunst der Stunde nutzte Verfolger Kirchehrenbach, die nach einem 1:2-Erfolg beim SC Eckenhaid nun – mit zwei Spielen mehr auf dem Konto – auf Platz eins stehen. Auf der anderen Seite der Tabelle verliert der SK Lauf II weiter an Boden und muss sich beim SC Uttenreuth mit 3:1 geschlagen geben. Auch der TSV Neunhof verliert sein zweites Spiel in Folge nach der Winterpause beim SC Rupprechtstegen, während der FC Ottensoos durch einen Heimsieg an der Spitzengruppe dran bleiben kann.

FC Ottensoos – SpVgg Effeltrich 3:1 (1:0) — Mit einem souveränen Heimsieg festigt der FC Ottensoos den vierten Rang. Nach einer 15-minütigen Abtastphase erspielte sich der Gastgeber ein leichtes Übergewicht und kam vermehrt zu kleineren Gelegenheiten. In der 17. Spielminute dann der Lohn, als Schuhmann nach einer Sen-Ecke auf den langen Pfosten am höchsten stieg und den Ball über die Linie drückte. In der Folge war die Heimelf die bessere Mannschaft und hatte einige Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Die beste Chance hatte Schuhmann zwei Minuten vorm Halbzeitpfiff, doch er scheiterte am stark reagierenden Effeltricher Schlussmann.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die Zanft-Elf nochmals die Schlagzahl und kam so in Minute 48 zum 2:0. Nach einem lang geschlagenen Ball umspielte Straußner gleich zwei Gästeakteure und versenkte gekonnt ins lange Eck. Die Effeltricher waren danach bemüht den Anschlusstreffer zu markieren, doch Ottensoos Torhüter Lingansch vereitelte ein ums andere Mal. So war es der FCO, der in Person von Schuhmann für die Vorentscheidung in einer flotten Partie sorgte. 20 Minuten vor dem Ende nutzte dieser einen klugen Querpass von Kreusel zu seinem zweiten Treffer und dem gleichzeitigen 3:0. Die Gästeelf steckte dennoch nicht auf und kam zehn Minuten später zum nicht unverdienten Anschlusstreffer. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Hausherren, die es mit zwei vergebenen Großchancen jedoch verpassten, ihr Torverhältnis aufzubessern.

Tore: 1:0 (17.) Schuhmann, 2:0 (48.) P. Straußner, 3:0 (71.) Schuhmann, 3:1 (82.) Stein. Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte: Florian Huppmann (SpVgg/84./wh. Foulspiel). Schiedsrichter: Matthias Dresel. Zuschauer: 150.

TV Leinburg – SV Gößweinstein 1:2 (0:1) — In einer schwachen Kreisligapartie konnte der TV Leinburg auch unter Leitung des neuen Coaches Heinz Lämmermann nicht den lange ersehnten ersten Saisonsieg einfahren. Die Begegnung auf dem tiefen B-Platz der Heimelf begann recht tempoarm und bot den wenigen Zuschauern kaum Höhepunkte. Mit der Zeit erspielten sich die Gäste aus Gößweinstein eine Feldüberlegenheit, die sich in der 23. Minute bezahlbar machen sollte. Nach einem hervorragenden Pass in die Schnittstelle der Leinburger Defensivreihe gewann Gößweinsteins umtriebiger Stürmer Abubakar das Laufduell und schob überlegt ins kurz Eck zur 1:0-Führung. Der verbleibende erste Spielabschnitt spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Torgelegenheiten blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Auch in Hälfte zwei zeigten beide Teams, warum sie sich tief im Abstiegskampf befinden. Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe der Gast erneut gefährlich vors Tor der Heimelf kam. Nach einem zumindest strittigen Zweikampf wurde das Spielgerät von Rechtsaußen quer auf Gößweinsteins Stenglein gelegt, der sich alleine vor Leinburgs Schlussmann Helmcke nicht zweimal bitten ließ. Zumindest die Moral stimmte bei den Hausherren und so kamen die Leinburger durch Heinz, der im Eins-gegen-Eins mit dem Gästekeeper die Nerven behielt, zum 1:2-Anschluss. In den letzteb zehn Minuten passierte nicht mehr viel, weshalb sich der SV Gößweinstein durch den Sieg etwas Luft verschaffen und die rote Zone der Kreisliga verlassen kann.

Tore: 0:1 (23.) Abubakar, 0:2 (60.) M. Stenglein, 1:2 (78.) Heinz. Schiedsrichter: Markus Hertwich. Zuschauer: 60.

SC Eckenhaid – TSV Kirchehrenbach 1:2 (0:1) — In einer munteren Partie verliert der SC Eckenhaid zu Hause denkbar knapp gegen das Spitzenteam aus Kirchehrenbach. Dabei zeigten beide Teams vor allem in der Anfangsphase ansehnlichen Offensivfußball, konnten zunächst jedoch ihre Chancen nicht nutzen. In der 20. Minute brach der Bann dann aus Sicht der Gästeelf. Nach einem gewonnenen Zweikampf im Strafraum der Hausherren fand in Querpass TSV-Stürmer Eismann, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Die Eckenhaider antworteten darauf mit einigen gefährlichen Standards, doch Gästekeeper Bail war stets auf seinem Posten.

Nach der Pause drückte der SCE auf den Ausgleich. Einen Fernschuss von Kappel konnte Bail noch zur Ecke parieren, einen Kappel-Freistoß zehn Minuten später jedoch nur nach vorne, wo sich der einschussbereite Winklbauer nicht zweimal bitten ließ. Fast im direkten Gegenzug zeigten die Gäste die Eigenschaft einer Spitzenmannschaft. Ein per Kopf verlängerter Abschlag landete bei Stelzner, der sehenswert Eckenhaids Keeper Holy zum 1:2-Endstand überlupfte.

Tore: 0:1 (20.) Eismann, 1:1 (83.) Winklsbauer, 1:2 (86.) Stelzner. Schiedsrichter: Thomas Schnaubelt. Zuschauer: 120.

SC Uttenreuth – SK Lauf II 3:1 (0:1) — Die Reserve des SK Lauf verliert trotz einer 0:1-Pausenführung beim starken SC Uttenreuth. Nach einer anfänglichen Abtastphase hatten die Gäste mehr vom Spiel und kamen durch einen etwas glücklich abgefälschten 20-Meter-Schuss von Schäfer zum 0:1. Darauf reagierten die Hausherren mit wütenden Angriffen, doch sowohl Lobenwein, der am Laufer Schlussmann scheiterte, als auch Wollny, der alleine vorm Gästegehäuse zu hoch zielte, vergaben hochkarätige Ausgleichschancen.

Nach der Halbzeitpause dann der aus Sicht der Heimelf erlösende Treffer: Eine mustergültige Flanke verwertete Wollny per Kopf zum 1:1. Die Laufer zeigten sich davon jedoch wenig geschockt und spielten weiter gefährlich nach vorne. Nur der letzte und entscheidende Pass wollte an diesem Tag nicht ankommen. So war es auf der anderen Seite Lobenwein, der nach einer Ecke ans Strafraumeck abzog und zum 2:1 traf. Nur sieben Zeigerumdrehungen später dann die Vorentscheidung: Heimakteur Müller versenkte einen Freistoß direkt im rechten oberen Kreuzeck. In der Schlussphase ging es noch einmal hin und her und beiden Teams boten sich noch mehrere Tormöglichkeiten. Den Schlusspunkt der Partie setzte Laufs Meier, der nach einer Notbremse an Uttenreuths Müller die rote Karte sah.

Tore: 0:1 (25.) Schäfer, 1:1 (47.) Wollny, 2:1 (60.) Lobenwein, 3:1 (67.) Müller. Besondere Vorkommnisse: Rote Karte: Christian Meier (SKL/90./Notbremse). Schiedsrichter: Kathrin Heck. Zuschauer: 80.

SC Rupprechtstegen – TSV Neunhof 1:0 (1:0) — Durch ein Tor vom eingewechselten Deinzer gewinnt der SC Rupprechtstegen knapp mit 1:0 gegen den TSV Neunhof. Die Schlagbaum-Truppe begann forsch und Spörl testete gleich zu Beginn SCR-Schlussmann Herrmann. Auf der anderen Seite zielte Deinzer zuächst noch zu ungenau, als er eine Gebsattel-Flanke am Neunhofer Gehäuse vorbei setzte. Das Tor des Tages fiel dann in der 42. Spielminute. Florian Deinzers Schuss blockte die Neunhofer Defensive unglücklich zum mitgelaufenen Gerd Deinzer, der ins linke Eck zum 1:0 abschloss.

Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel nochmals Fahrt auf und wurde in der Gangart härter. Viele gelbwürdige Foulspiele unterbrachen jedoch immer wieder den Spielfluss. Die Heimelf kam nichtsdestotrotz nach 60. Minuten erneut gefährlich vors Tor der Gäste, Döhring verzog nach einem Pass von Sahin aber knapp. Auf der anderen Seite fiel den Neunhofern offensiv zu wenig ein, weshalb es nach einer hektischen Schlussphase beim 1:0-Heimsieg des SC Rupprechtstegen blieb.

Tore: 1:0 (43.) G. Deinzer. Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte: Jan Gruber (TSV/87./wh. Foulspiel). Schiedsrichter: Tobias Dollenmaier. Zuschauer: 100.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren