12-Stunden-Rennen in Schnaittach

Rennen mit Rekordbeteiligung

SCHNAITTACH — Zum achten Mal veranstaltete der Radclub Schnaittachtal das Zwölf-Stunden-Mountainbike-Rennen. In den letzten Jahren hat sich diese Veranstaltung zu einem der angesagtesten Rennen unter den Mountainbikern entwickelt. Heuer starteten insgesamt 28 Einzelfahrer und 140 Teams, somit war das Event mit rund 400 Startern „ausgebucht“.

Sieben Kilometer galt es pro Runde über Stock und Stein zu fahren, was aufgrund des nassen, stellenweise schlammigen Untergrunds diesmal schon eine Herausforderung darstellte. Der Rundkurs startete in der Allee, führte Richtung Kleinbellhofen über die Sandgrube und durchs Hailoh wieder zurück. Das Rennen, das wegen des Viertelfinalspiels Deutschland–Italien um eine halbe Stunde vorverlegt wurde, musste aber leider nach zehn Stunden aufgrund des starken Regens abgebrochen werden, da die komplette Strecke unter Wasser stand.

Ergebnisse

Nach einem harten Kampf um den Pokal ging das Viererteam von Wilier/TU-Sports mit 32 Runden in Führung. Mit derselben Rundenzahl, allerdings einem zeitlichen Abstand, holte sich das Team Redheads den zweiten Platz vor den Konkurrenten von Team Bonsai Bikes (31). In der Klassenwertung folgten der RC Schnaittachtal und SCR Schnaittach auf den Plätzen neun, zwölf und 19.

Bei den Damen sicherte sich das Team von Zweirad Teuchert/DAV Hersbruck mit insgesamt 25 Runden den unbestrittenen Sieg. Bei den Herren-Zweier-Teams holte sich das Team „Messingschlager 3“ mit 30 Runden den Pokal. Den zweiten Platz ergatterte das Team vom Radsportladen Zweirad Teuchert mit einer Runde Vorsprung auf das La Carrera TriTeam Rothsee.

In der Mixed-Staffel kam das Team Arndt e.V. mit Bianca Schubert und Benedikt Reitwiesner auf den 1. Platz (28 Runden).

Simon Wenninger vom MSC Jura Heideck setzte sich bei den Einzelfahrern sofort durch und gewann mit 26 Runden und einem Vorsprung von zwei Runden vor Daniel Nähr. Mit 161 Kilometern in den Beinen und 23 Runden sicherte sich Mirko Fabera vom Team Herobikes den dritten Platz. In der Damen-Wertung fuhr Kathrin Gräber mit drei Runden Vorsprung (22) auf den ersten Platz.

Begrüßt wurden die Fahrer morgens am Start vom diesjährigen Weltmeisterschaftsfahrer Alexander Geelhaar. Den Startschuss hatte Bürgermeister Pitterlein gegeben.

Sieger: Thomas Lauterbach und sein Mitfahrer Joachim Öchsner gewannen die Wertung bei den Zweier-Teams.

Schlammschlacht: Thomas Begert wurde mit seinem Partner Jörg Teuchert Zweiter bei den Zweier-Herrenteams.

N-Land Daniel DECOMBE
Daniel DECOMBE