Cindy und Robin Kraft vom SC Rothenberg bei DSV-Slalom in Tirol erfolgreich

Harter Kampf auf weicher Piste

Cindy Kraft vom SC Rothenberg holte sich beim Slalom in Matrei/Tirol den Sieg beim DSV-Schüler-Punkterennen2014/02/76882_SkiAlpinCindyKraft_New_1391616064.jpg

MATREI (TIROL) — Top-Resultate haben heimische Skifahrer beim Slalom in Tirol eingefahren. Cindy Kraft vom SC Rothenberg gewann das DSV-Schüler-Punkterennen; Robin Kraft (SC Rothenberg) schaffte als Dritter beim DSV-Punkterennen den Sprung aufs Siegerpodest.

Obwohl aufgrund der momentanen Wetterlage viele Alpinrennen verschoben oder abgesagt werden und auch die Trainingsmöglichkeiten derzeit stark begrenzt sind, konnten in Tirol Rennen trotz hoher Temperaturen zwei DSV-Schülerpunkterennen und parallel dazu die DSV-Punkterennen Damen/Herren im Riesenslalom und Slalom ausgetragen werden.

Während es am Samstag beim Riesenslalom für beide SCR-Läufer bei glücklosen Auftritten blieb, lief es am Sonntag im Slalom umso besser. Über Nacht hatte es etwa 25 cm Neuschnee gegeben, was Rennläufer nicht schätzen. Bei diesen Bedingungen ist die Piste weich, wird schnell ausgefahren und extrem schwierig.

Die Organisatoren hatten ihr Bestes gegeben, um die Piste im gutem Zustand zu präsentieren. Die Kurssetzung auf einem Hang mit vielen schwierigen Geländeübergängen musste dem weichen Untergrund aber schon nach den ersten Läufern nachgeben. Bereits nach wenigen Startern waren deutliche Spuren, Schläge und Wellen zu verzeichnen.

Souverän auf Platz eins

Trotz dieser Bedingungen konnte Cindy Kraft (SC Rothenberg) im ersten Durchgang einen deutlichen Vorsprung herausfahren und souverän in Führung gehen. Im zweiten Durchgang wollte sie den Vorsprung nicht verspielen und fuhr trotz der schlechten Pistenverhältnisse auf Angriff. Kurz vor dem Ziel dann eine Schrecksekunde: Sie wurde direkt in der Einfahrt einer Vertikalkombination von einer Bodenwelle nach hinten ausgehoben. Ohne noch Kontrolle über die Skier zu haben, meisterte sie dies durch eine akrobatische Einlage und viel Glück und baute ihren Vorsprung sogar noch aus. Somit landete sie ihren ersten Sieg in einem DSV-Schülerpunkterennent.

Das sehr gut besetzte Herrenrennen direkt im Anschluss versprach aufgrund des Starterfeldes einiges an Spannung. Unter den besten 15 Gemeldeten waren viele Top-Athleten, die keinesfalls auf Vorsicht gehen, egal wie die Pistenbedingungen sind. Robin Kraft vom SC Rothenberg hatte kein Losglück und durfte erst als 10. auf den Kurs. Nach dem Damenrennen glich die Piste da bereits mehr einer mit Schlägen übersäten Wellenbahn als einem Slalomkurs.

Aber bereits ganz oben mit hohem Tempo hineingegangen, war sein Lauf ein Husarenritt, der mit der drittbesten Zeit im ersten Durchgang belohnt wurde. Aufgrund des geringen Rückstandes von 0,1 Sekunden auf den Zweitplazierten und 0,6 Sekunden auf den Führenden war für den zweiten Durchgang noch alles drin. Die Zeiten der ersten sechs Läufer lagen alle innerhalb von weniger als einer Sekunde, was Spannung für den weiteren Rennverlauf versprach und auch die enge Leistungsdichte zeigte. Da es immer wärmer wurde und dichter Schneefall mit zunehmendem Nebel herrschte, konnte man für den zweiten Durchgang nicht auf bessere Verhältnisse hoffen.

Risikofreude nicht belohnt

Krafts Angriff auf den ersten Patz war dann nicht von Erfolg gekrönt. Am Ende der Ausfahrt am letzten Steilhang erwischte es den SCR-Fahrer mit einem enormen Schlag. Er schaffte es gerade noch, einigermaßen im Parcours zu bleiben, doch der Fehler kostete einiges an Zeit und zudem noch Geschwindigkeit, die im flachen Stück kurz vor dem Ziel fehlte. Er konnte dennoch den 3. Rang in der Gesamtwertung vor Rene Weidlich und dem Sieger Thomas Schwarz (beide SC Garmisch) verteidigen. In der U18-Wertung bedeutete das den Sieg für Robin Kraft.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung