So geht´s

Brückentage 2023 schlau verplanen – und Urlaub verdoppeln

Symbolbild Kalender | Foto: Rawpixel.com/stock.adobe.com2022/11/AdobeStock_115280033-scaled.jpeg

NÜRNBERGER LAND/REGION – Zückt schon mal eure Kalender. Denn wer die Brückentage 2023 schlau verplant, kann sich mit weniger Urlaubstagen mehr Erholung verschaffen. Und so geht´s:

Wer die Wahl habe, profitiere generell längeren Urlaubsblöcken am Stück, sagt Professor Dirk Windemuth, Direktor am Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG). „Zwei Wochen Urlaub am Stück pro Jahr sollten es mindestens sein, drei Wochen wären toll.“

Der Grund für die Empfehlung: Erholung von der Arbeit setze erst nach einiger Zeit ein. Es brauche in der Regel mindestens zwei Wochen, um wirklich abschalten zu können.

Um das Optimum aus kürzeren und längeren Auszeiten herauszuholen, bieten sich freie Brückentage rund um Feiertage an. Während diese in den letzten Jahren eher ungünstig lagen, sieht es 2023 schon viel besser aus.

Feiertage auf einen Blick

Heilige Drei Könige: 4 Tage Urlaub, 9 Tage frei
 Der 6. Januar fällt heuer auf einen Freitag. Wer die vier Tage davor bereits frei nimmt, bekommt am Ende neun freie Tage am Stück.

Ostern: 4 Tage Urlaub, 10 tage frei
Zum Osterfest kann sich der Einsatz von Urlaubstagen richtig lohnen. Mit Karfreitag (7. April) und Ostermontag (10. April) kommen Beschäftigte mit vier Urlaubstagen auf zehn Tage Freizeit vom 1. bis 10. April. Wer vier weitere Tage dranhängt und insgesamt acht Urlaubstage einsetzt, kann 16 freie Tage (1. April bis 16. April) am Stück genießen.

Tag der Arbeit: 4 Tage Urlaub, 9 Tage frei
Der Tag der Arbeit (1. Mai) fällt im Jahr 2023 auf einen Montag. Für vier Urlaubstage bekommen Beschäftigte also neun Tage frei (29. April bis 7. Mai).

Christi Himmelfahrt: 1 Tag Urlaub, 4 Tage frei
Christi Himmelfahrt fällt wie jedes Jahr auf einen Donnerstag. Der 18. Mai bietet sich im Jahr 2023 daher mit dem Einsatz von einem Urlaubstag für ein verlängertes Wochenende an (18. bis 21. Mai).

Pfingsten: 4 Tage Urlaub, 9 Tage frei
Das Pfingstfest hat traditionell zwei Feiertage – Pfingstsonntag und Pfingstmontag. Im Jahr 2023 fällt der Pfingstmontag auf den 29. Mai. Wer sich die vier darauffolgenden Tage freinimmt, kann neun Tage am Stück der Arbeit fernbleiben.

Fronleichnam: 1 Tag Urlaub, 4 Tage frei oder 8 Tage Urlaub, 16 Tage frei
Fronleichnam findet 2023 am 8. Juni statt und fällt damit auf einen Donnerstag. Das bietet sich nicht nur für ein verlängertes Wochenende an, sondern lässt sich auch wunderbar mit Pfingsten kombinieren. Mit acht Urlaubstagen zaubert man so satte 16 freie Tage am Stück.

Tag der Deutschen Einheit: 1 Tag Urlaub, 4 Tage frei
Der 3. Oktober fällt 2023 auf einen Dienstag und bietet sich demnach ebenfalls für ein verlängertes Wochenende an.

Allerheiligen: 2 Tage Urlaub, 5 Tage frei
Einen Tag nachdem andere Bundesländer den Reformationstag feiern, findet in Bayern immer am 1. November Allerheiligen statt. Der Feiertag fällt heuer auf einen Mittwoch, weshalb sich entweder anbietet aus vier Urlaubstagen neuen freie Tage zu nehmen, oder sich ab Mittwoch bis Sonntag ein langes verlängertes Wochenende zu gönnen.

Weihnachten und Neujahr: 7 Tage Urlaub, 16 Tage frei
Weihnachten und Neujahr liegen zum Jahreswechsel 2023/2024 endlich wieder etwas günstiger für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Der erste und zweite Weihnachtsfeiertag fallen auf Montag und Dienstag. Drei Urlaubstage bescheren also eine freie Weihnachtswoche. Mit sieben Tagen Urlaub ergeben sich vom 23. Dezember 2023 bis 7. Januar 2024 insgesamt 16 freie Tage am Stück.

Text: dpa-mag / rh

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren