Hopfenfest lockte zahlreiche Besucher

Flinke Finger sind beim Hopfenpflückwettbewerb (links) gefragt. Die Mädels der Tanzgruppe „Letz Fetz“ (rechts) hatten eine Einlage mit Gymnastikbändern einstudiert2010/09/7368_New_1284391863.jpg

SPEIKERN (sem) — Herrlichstes Spätsommerwetter trug dazu dabei, dass das 21. Speikerner Hopfenfest zu einem großen Erfolg wurde. Aus Nah und Fern kamen die Besucher, um die vielen Aktionen rund um den Hopfen mitzuerleben.

Unter den vielen Gästen konnte der erste Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Neunkirchen, Franz Semlinger, auch die Landtagsabgeordneten Thomas Bayer und Kurt Eckstein, Landrat Armin Kroder, stellvertretenden Landrat Andreas Kögel, Altlandrat Helmut Reich und den ersten Bürgermeister der Gemeinde Neunkirchen Kurt Sägmüller mit vielen Gemeinde- und Kreisräten begrüßen. Der Tenor der Ansprachen lautete: Die Pflege der heimischen Tradition ist sehr wichtig; deshalb dankten die Politiker den vielen Helfern, die sich alljährlich für dieses Fest einsetzen.

Wie die moderne Hopfenernte abläuft, konnten die Besucher bei Fahrten zum Hopfenfeld miterleben. Landwirt Gerhard Merkl erklärte die verschiedenen Sorten, wie der Hopfen während des Jahres gepflegt werden muss, gab Auskunft über die Hopfenpreise und zeigte die Messstation, die den Pollenflug meldet und beim Spritzen des Hopfens entscheidend ist (die PZ berichtete).

Die Dolden der zum Hof gebrachten Hopfenreben wurden dann mit der modernen Pflückmaschine gezupft und anschließend in die Trockenkammer transportiert. Die zahlreichen Fragen über Verwendung, Schädlinge und vieles mehr konnte der Fachmann Merkl bestens beantworten.

Die traditionelle Handpflückung des Hopfens, wie sie früher üblich war, konnten die Besucher bei einem Wettbewerb selbst ausprobieren oder zumindest Fotos davon schießen. Innerhalb von zwei Minuten mussten die Dolden sauber mit Stiel und ohne Blätter in einen Eimer gezupft werden. Einige Teilnehmer probierten zum ersten Mal die beschwerliche Handernte aus, andere hatten in früherer Zeit regelmäßig bei der Ernte mitgeholfen. Entsprechend waren die Ergebnisse. Auch die Kinder wollten sich beim Hopfenzupfen versuchen. Sieger wurde Gunda Lederer aus Heuchling mit 245 Gramm vor Angela Schlegl aus Hersbruck mit 175 Gramm und Jutta Helmreich aus Diepersdorf mit 145 Gramm. Der Pflückwettbewerb bereitete Aktiven und Zuschauern jedenfalls viel Freude. Die Siegerehrung übernahm Bürgermeister Sägmüller.

Sehr gut kamen beim Hopfenfest die Tanzvorführungen der Kinder und Jugend der Elterngemeinschaft Schnaittach an. Christine Merkel hatte vielen Tänze mit den einzelnen Gruppen von „Letz Fetz“ einstudiert und mit sichtbarem Spaß trugen die Kinder moderne Tänze in verschiedenen Formationen vor. Die Vorsitzende der Elterngemeinschaft, Anita Bendrin, führte durch das Programm und erzählte von der Vereinsarbeit. Mehr als 50 Kinder tanzen in den Gruppen, damit ist die Kapazität derzeit völlig erschöpft. Zurzeit bereite man sich auf die 1000-Jahr-Feier in Schnaittach im kommenden Jahr vor.

Das Museum Fränkische Hopfenscheune hatte heuer so viel Zuspruch wie noch nie. Das Hopfenfest war nach 20 Jahren vom Hof des „Simmerbauern“ auf die Wiese vor dem Museum verlegt worden und so warfen viele Besucher einen Blick in die Ausstellung des viergeschossigen Gebäudes. Vor allem die älteste Hopfenpflückmaschine fand viel Interesse. Landwirt Merkl musste wegen des Fests nun nicht mehr seine Ernte unterbrechen und konnte bis am späten Samstagabend und Sonntagmittag die Pflückmaschine laufen lassen.

Selbstgebackene Kuchen und Brot aus dem Backofen schmeckten vorzüglich. Und so machten sich die Besucher guter Laune auf den Heimweg. Sie können sich schon auf das kommende Jahr freuen, wenn am zweiten Sonntag im September wieder das Speikerner Hopfenfest stattfindet.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung