Konfirmanden pflanzen Bäume

Zwei Linden als Symbol

Die Konfirmanden mit Robert Ilg, Jochen Tetzlaff, Wolfgang Geiger (links) und den Pfarrern Jürgen Kleinlein und Thomas Lichteneber (rechts). | Foto: J. Ruppert2018/03/Konfipflanzung.jpeg

HERSBRUCK – Ein lebendiges Andenken haben sich die Konfirmanden der Stadtkirche und der Johanneskirche geschaffen. Unter Anleitung von Gärtnermeister Wolfgang Geiger pflanzten die Jugendlichen zwei Sommerlinden beim Hersbrucker Wasserspielplatz in den Pegnitzwiesen.

„Es mag euch heute seltsam vorkommen. Aber wenn ihr in einigen Jahren hier vorbeikommt, werdet ihr euch gerne an eure Konfirmation und an eure Gemeinschaft erinnern“, sagte Bürgermeister Robert Ilg. Die mittlerweile traditionelle Pflanzaktion und das dadurch geschaffene Grün verschönere zudem die Stadt, hob der Rathauschef hervor.

Pfarrer Jürgen Kleinlein zog einen Vergleich. So wie Bäume gedeihen, so würden auch die Konfirmanden körperlich, geistig und seelisch wachsen. Noch weiter ging Diakon Jochen Tetzlaff, der zwei mächtige Bäume zur silbernen Konfirmation in 25 Jahren prophezeite. Was noch fehlt, ist die Tafel mit der 2018er-Losung „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren