20 Kinder begleiten in Schönberg einen Gespannführer

Grundschulförderverein beim Schlittenhunderennen

20 Kinder des Fördervereins der Grete-Schickedanz-Grundschule warfen einen Tag einen Blick ins Leben eines Mushers (Gespannführer). Foto: Privat2015/11/6843803.jpg

Schönberg – Rund 20 Kinder vom Förderverein der Grete-Schickedanz-Grundschule Hersbruck durften beim Schlittenhunderennen in Schönberg einen Blick ins Leben eines Mushers (Gespannführers) werfen.

Wie sieht ein Schlittenhund aus? Welche Sportarten lassen sich mit diesen tierischen Vierbeinern betreiben? Wie lauten die Kommandos für „links“ und „rechts“? Und was steckt hinter dem „Serum run to Nome“ von 1925, als 20 Musher und 150 Schlittenhunde zahlreichen Menschen in Alaska das Leben retteten?

Die Jungs und Mädels erfuhren von Manuela Mehl, Alexandra Held und Katja Bub vom Schlittenhundesportverband Bayern (SSVB) so allerhand über Husky und Co.
Der Theorie folgte dann prompt die Praxis: Die Kinder durften Leinen selbst herstellen, einem Hund ein Renngeschirr anziehen und zu guter Letzt auch eine Runde mit einem Trainingswagen drehen, wobei die Grundschüler selbst in die Rolle der Hunde schlüpfen und den Wagen ziehen mussten.

Höhepunkt für die Gruppe aber war, als sie den dreifachen Weltmeister und mehrfachen Deutschen Meister Jürgen Stolz mit seinem Sechs-Hunde-Team unter den staunenden Blicken der zahlreichen Zuschauer zum Start eskortieren durfte.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung