Markt der langen Gsichter

Der gute Zweck machts möglich: Klobürste für 30 Euro

Egal ob eine Bowleschüssel oder eine Patrick-Lindner-Autogrammkarte (Bild), die HZ-Volontärin Stefanie Camin brachte wortgewandt und charmant alles an die Bieter. Foto: J. Ruppert2014/12/5_2_1_2_20141229_MARKT.jpg

HERSBRUCK – Am Anfang sah es so aus, als ob es an diesem Abend tatsächlich lange Gesichter gegeben hätte: Der Schnee schien dem beliebten Markt der langen Gsichter einen Strich durch die Rechnung zu machen. Aber weit gefehlt: Auch wenn heuer nicht ganz so viele wie sonst in Kratzers Biergarten strömten, war der Markt wieder ein voller Erfolg. Rund 840 Euro kamen zusammen, als die Leute ihre ungeliebten Geschenke unter den Auktionshammer von Götz Reichel und HZ-Volontärin Stefanie Camin legten.

Und die HZ rundet die Summe auf 1000 Euro auf. Was da alles zur Versteigerung angeboten wurde! Zum Beispiel eine – unbenutzte – Toilettenbürste: Die gab eine Dame mit diesen Worten ab: „Ich hab noch drei von denen und bin schon 80 – die brauch ich doch im Leben nicht mehr auf!“ Das Schmuckstück brachte satte 30 Euro. Das zeigte, dass es den Marktbesuchern neben dem Spaß wirklich um eines ging: zu helfen. Denn heuer darf sich über das Geld der Ökumenischer Verein für Flüchtlinge, Asylsuchende und Migration freuen.

Marianne Ermann, Expertin in Sachen Flüchtlingsfragen, nutzte die Bühne, um für anerkannte Flüchtlinge aus Syrien Wohnungen in Hersbruck, am besten in Bahnhofsnähe zu suchen. Sie hatte Erfolg: Dank des Marktes hat sie schon ein Wohnungsangebot. Wer mit einer Bleibe helfen möchte, kann sich an den Verein unter [email protected] oder [email protected] oder an Marianne Ermann unter 09151-1208 wenden.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung