Aufruf zur Postkartenaktion

Ein Gruß an die Senioren

Post ins Seniorenheim: Die Karten sollen den Bewohnern ein wenig Mut machen. | Foto: privat2020/04/karten-seniorenheime-lauf-nurnberger-land-corona-aktion.jpg

LAUF – Die evangelische Kirchengemeinde Lauf ruft dazu auf, Briefe an die Bewohner von Seniorenheimen zu schreiben. Die Idee, die zuerst von einer Gemeinde in Würzburg umgesetzt wurde, soll den Frauen und Männern in den Einrichtungen, die derzeit nahezu von der Außenwelt abgeschlossen sind, Mut machen.

Vikarin Friederike Hoffmann: „Machen Sie mit: Händewaschen, an die Stifte und Zettel und los! Ob Brief, Gedicht, Bild oder Gebet, was auch immer Sie ans Evangelische Pfarramt (Kirchenplatz 11, 91207 Lauf) senden, wird verteilt an unsere drei Seniorenheime weitergeleitet. Dort wird die Post dann vorgelesen und gezeigt. Als ein kleiner Gruß von ‚draußen‘, der einfach in der Seele gut tut.“

„In der Seele gut tun“

Gerade hätten alle Menschen wenig Kontakt und freuten sich, wenn sich jemand bei ihnen melde. So gehe es auch den Senioren. Hoffmann: „Was kann man für diese Menschen tun, die jetzt nicht mehr besucht werden können – zusätzlich zu dem, was sie sich gegenseitig Gutes tun, was die Angehörigen schon versuchen und die Pfleger so wunderbar leisten?“

Dieser Gedanke habe die Kirchengemeinde bewegt, da sei die Inspiration aus Würzburg gerade recht gekommen: Post ins Seniorenheim. Der „Gruß von draußen“ solle einfach „in der Seele“ gut tun.

Hintergrund der Aktion: Der Freistaat Bayern hat angesichts der Corona-Pandemie das Besuchsrecht von Angehörigen zuerst stark eingeschränkt und schließlich zeitgleich mit den Ausgangsbeschränkungen ein komplettes Besuchsverbot für Pflege-, Altenheime und Seniorenresidenzen ausgesprochen (die Pegnitz-Zeitung berichtete). Es gilt – wie die Ausgangsbeschränkungen – vorerst bis einschließlich 19. April.

Keine News verpassen: Einfach unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren