Veranstaltungen ein halbes Jahr später

Kunstmuseum steht still

Ob die Hersbrucker 2020 auf die ungewöhnlichen Stadtansichten, die sich – wie hier das stählerne Füllhorn von Hubertus Hess bei „Kunst im Fluss“ – bieten, verzichten müssen, steht noch nicht ganz fest. Andere Ausstellungen werden verschoben. | Foto: U. Scharrer2020/04/Hubertus-Hess-scaled.jpg

HERSBRUCK – Allerorten entfallen kulturelle Veranstaltungen. Auch auf die gewohnten Kulturveranstaltungen des rührigen Teams des Kunstmuseums Hersbruck am Spitaltor müssen Kunstfreunde schon eine Weile verzichten – und ein Ende ist nicht in Sicht.

Weder Museumsbesuche noch Veranstaltungen der lebendigen Kunstszene in Hersbruck und Umgebung sind derzeit möglich. Ausgerechnet im 20. Jahr seit Gründung des Kunstmuseumsstatt Feierlichkeiten zum Jubiläum ein unfreiwilliger Stillstand. In diesen Tagen wäre die Ausstellung des „Zimmermuseums“, die interessante Einblicke in die Sammlung des Laufer Ehepaars Appelt gegeben hat, zu Ende gegangen. Durch die Ausgangsbeschränkungen wurde bereits zur Halbzeit der Ausstellung das Museum zugesperrt. Bei der Vernissage und in den Wochen danach hatten viele Kunstinteressierte die Ausstellung gesehen.

Auch ein Theaterstück zwischen den Exponaten über den „erweiterten Kunstbegriff“ von Josef Beuys war gut besucht. Museumsleiter Uli Olpp freut sich über die ausführlichen Berichte der HZ: „So bekamen auch diejenigen eine Idee von den Kulturveranstaltungen, die keine Zeit für einen Besuch in dem kleinen Ausstellungshäuschen am Spitaltor gefunden haben.“

Programm ein halbes Jahr später

Nun steht fest, dass es zumindest bis Ende der Sommerferien keine Veranstaltungen geben kann. Das Programm nun ein halbes Jahr nach hinten zu verlegen, erscheint dem Team des KMH nun als praktikabelste Lösung. Die nächste Ausstellung mit den „Wundbildern“ des Künstlers Walter Raum soll nun am 1. Oktober 2020 eröffnet werden.  Er wurde in Hersbruck geboren und war mit seinen Bildern einst sogar auf der Biennale Venedig vertretenen. Die zu diesem Zeitpunkt ursprünglich geplante Ausstellung „Leere Rahmen im Gepäck“ über die Kriegsgeneration von regionalen Künstlern, die später „die Verschollenen” genannt wurden, rückt damit in das Jahr 2021. Die Mitgliederausstellung des Fördervereins im Hirtenmuseum soll voraussichtlich wie geplant ab Oktober stattfinden.

Im Sommer war eigentlich ein Fest zum 20-jährigen Bestehen des Museums im „Skulpturengraben“ geplant. Da auch der Kunstmarkt im Stadthaus heuer zum 20. Mal stattfindet, plant das Museumsteam die Feierlichkeiten später im Jahr mit dem Kunstmarkt zusammenzulegen. Termine werden dann im Herbst über Presse und Webseite des Museums bekannt gegeben. Die zum Museumsjubiläum von der befreundeten Hersbrucker Bücherwerkstatt geplante Wochenendausstellung „Edition Brändle“ des gleichnamigen Buchdruckkünstlers corn.elius Brändle aus Berlin kann hoffentlich nachgeholt werden.

„Kunst im Fluss“ in Verhandlung

Über die Durchführung von „Kunst im Fluss“ an den Ufern der Pegnitz wird vom Kurator Christoph Gerling noch mit dem Bürgermeister verhandelt. Die Ausstellung wurde vom Team des Kunstmuseums in den vergangenen beiden Jahren bewusst zeitgleich mit dem Gitarrenfestival veranstaltet. Nun ist die Freiluftveranstaltung, gekoppelt an die Entscheidung über das Gitarrenfestival, ebenfalls noch in der Schwebe. Möglicherweise wird also „Kunst im Fluss“ auf den Sommer 2021 verlegt. Pluspunkt dabei wäre, dass bis dahin wahrscheinlich der Bau der Brücke am Wassertor beendet wäre.

Das Museumsteam um Uli Olpp wünscht allen Kunstfreunden: „Kommt gut durch diese Zeit und seht auf die positiven Seiten, die dieses zwar erzwungene, aber wohltuende Zur-Ruhe-Kommen beinhaltet.“ Eine Möglichkeit, die größere Museen derzeit fleißig nutzen, ist das zur Verfügung-Stellen von Online-Galerien. Dazu fehlen den ehrenamtlichen Museumsmachern aber die Kapazität und Mittel. Empfehlen kann Uli Olpp die Webseite des Germanischen Nationalmuseums. Dort stellt der in Hersbruck ansässige Generaldirektor Daniel Hess jede Woche neue virtuelle Rundgänge mit Erläuterungen ein.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Ute Scharrer
Ute Scharrer