Corona-Aktion

Création Gross holt sich den Sieg beim bayerischen Firmenlauf

Der Erfolg beim Firmenlauf lässt die Sportler der Création Gross hüpfen. | Foto: PR2021/08/P1140048.jpg

HERSBRUCK – Nicht nur Laster bringen Wirtschaftskraft auf die Straße, sondern auch die Mitarbeiter selbst: Das beweist die Teilnahme der Création Gross am „Bavarian Prints Firmenlauf.bayern“.

Ein Laufevent in Corona-Zeiten? Das geht aufgrund der hybriden Ausführung: Im Monat Juli liefen, walkten oder spazierten die Teams wann und wo sie wollten und luden ihre zurückgelegten Kilometer in das Laufbarometer auf der Website hoch, erklären die Organisatoren. Auf diese Weise sei der Kampf um den Sieg zwischen Regierungsbezirken, Landkreisen und Unternehmen stets auf dem aktuellen Stand gewesen.

Und hier tummelte sich der Hersbrucker Anzughersteller von Beginn an im Topbereich. „Wir waren 27 Lauf- und Walkingbegeisterte, die sehr ambitioniert da rangegangen sind“, erzählt Sabine Sommer, Technical Design Asisstant bei der Création Gross. Sie war es auch, die die Idee zur Teilnahme hatte: „Die Mitarbeiter haben sich überlegt, wie wir auf uns aufmerksam machen können, vor allem in der aktuellen Zeit; der Firmenlauf war da eine perfekte Möglichkeit.“

Über die Arbeit hinaus verbunden

Also startete das Unternehmen eine Umfrage unter den Angestellten, wer alles mitmachen würde. Und die Überraschung war groß: „Das ist in der Größenordnung sicher das erste Mal, dass wir an sowas teilgenommen haben“, freut sich Sommer noch immer. Sie denkt, dass diese hybride Form einen erheblichen Beitrag dazu geleistet hat: „Genau dieses Format mit Joggen, Spazieren und Walken hat viele angesprochen, die sonst bei einem „schnellen“ fünf Kilometer-Lauf sicher nicht dabei gewesen wären.“

Gewinnen, daran habe keiner gedacht, zumal ja Firmen aus dem ganzen Freistaat teilnehmen konnten. „Wir wollten in erster Linie den Teamgeist, der bei uns ohnehin ganz groß geschrieben wird, in der schweren Zeit der Pandemie stärken.“ Sommer findet, dass das gelungen ist, dass alle „noch ein Stück weiter zusammengerückt sind“. Denn plötzlich sei man in einen intensiveren Kontakt mit Kollegen gekommen, mit denen man von den Arbeitsabläufen her sonst nicht so viel zu tun habe.

Dieser Austausch sei beispielsweise beim wöchentlichen Walkingtreff möglich gewesen, erzählt Sommer. Insgesamt hätten sich vor allem die beteiligt, die Spaß an der Bewegung haben und in ihrer Freizeit ohnehin begeisterte Läufer und Wanderer sind. Daher verwundert das Endergebnis fast nicht: In den vier Juli–Wochen sammelten die Hersbrucker 6071,70 Kilometer – mehr als jedes andere Unternehmen in Bayern. Über 2100 Kilometer dahinter trudelten die nächsten Teilnehmer ein, und das obwohl Team Bock und AOK Rosenheim jeweils mit über 30 Mitarbeitern am Start war.

Nachbarn mit Ausdauer

Dank dieser Bestleistung heimste die Création Gross auch den Sieg im Regierungsbezirk Mittelfranken ein: Dort war der Hersbrucker Mittelständler jedoch ohne Konkurrenz. Im Vergleich der Regierungsbezirke ragten die Oberpfälzer heraus. Sie holten sich nach mehreren Wochenerfolgen mit knapp 35 000 Kilometern unangefochten Rang eins.

Lohn für all den Schweiß ist nicht nur die Ehre, weiß Sommer: „Alle Teilnehmer sind beim Gewinnspiel mit Sachpreisen und Wertgutscheinen im Gesamtwert von 25 000 Euro dabei.“ Für die Firma gibt es als Beste in Mittelfranken für zwei Tage eine mobile LED-Wand. „Die können wir dann zum Beispiel für Firmenevents nutzen.“ Ein Event könnte der Firmenlauf auch im kommenden Jahr werden, verrät Sommer: „Es ist geplant, dass zusätzlich zur hybriden Form in der Heimatstadt des Siegerteams ein „Live & in Farbe“-Lauf stattfinden soll.“ Wenn das kein Ansporn ist.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren