In Gedenken an Mitglied

DAV-Triathleten schwammen bei rund 17 Grad für Hersbrucker Kinder

Mit und ohne Neoprenanzug zogen die 23 Schwimmer hunderte Bahnen im Hersbrucker Schwimmerbecken. | Foto: DAV Hersbruck2022/09/DSC_2444-scaled.jpg

HERSBRUCK – Die Triathleten vom DAV ließen in Hersbruck eine Spendenaktion wieder aufleben – die „100 Bahnen von Hersbruck“. Über 60 Kilometer schwammen die Mitglieder für einen guten Zweck.

„100 Bahnen von Hersbruck“ wurde bereits vor zehn Jahren von Matthias „Matze“ Hofmann als lange Trainingseinheit ins Leben gerufen. In Gedenken an das bereits verstorbene Mitglied wollten die Aktiven die Aktion nun fortführen – und zwar als Spendenaktion für hilfsbedürftige Kinder.

Schwimmen bei rund 17 Grad

23 Triathleten vom DAV trafen sich bei Regenwetter im Hersbrucker Strudelbad um viele Kilometer im 17,6 Grad Celsius kalten Wasser zu schwimmen. Die ersten 100 Bahnen – also fünf Kilometer – schwammen sie in Gedenken an Matze Hofmann. Für jeden weiteren Kilometer legte der Organisator des Schwimmens zehn Euro in die Spendenkasse, die dem Hersbrucker KOMM zu Gute kommt. Das KOMM unterstützt Kinder unterschiedlicher Nationalitäten bei Hausaufgaben, gibt Nachhilfe und organisiert Freizeiten und Ausflüge.

Die DAV Triathleten legten sich unglaublich ins Zeug und schwammen in den 1,5 Stunden 61,2 Kilometer. Zwei Schwimmer schafften sogar die 100 Bahnen. Aber jede geschwommene Bahn zählte.

Die Fackelmann Therme unterstützte diese Aktion mit freiem Eintritt, der von den Teilnehmern wiederum gespendet wurde und somit auch den Kindern zu Gute kommt.

Verlosung und Kuchen

Schwimmen verbrennt viele Kalorien, deshalb wurden diese anschließend bei selbstgebackenen Kuchen wieder aufgefüllt. Eine Verlosung unter allen Teilnehmern über eine Video-Schwimmanalyse mit Trainingsstunde rundete die Spendenveranstaltung ab.

Insgesamt kamen durch das Schwimmen 562 Euro und an zusätzlichen Spenden der Teilnehmer nochmal 238 Euro  zusammen. Es waren sich alle einig das dies eine tolle Veranstaltung war die weitergeführt werden sollte.

„Eine Veranstaltung, die zu einem „Ja“ an das Leben ermutigen, und den schwächsten in unserer Gesellschaft helfen soll“, fasst Mitschwimmer und Organisator Johann Zemanek zusammen. „Ich freue mich auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr und ein riesengroßes Dankeschön an die Teilnehmer, die trotz widrigem Wetter gekommen sind und diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben.“

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren