Gemeinderat entscheidet über eine Sicherheitswacht

Checkpoint Spielplatz

Sicherheitswacht in Winkelhaid: Im Januar will der Gemeinderat einen Beschluss fassen. | Foto: Polizeipräsidium Mittelfranken2021/12/Winkelhaid-Sicherheitswacht-scaled.jpg

WINKELHAID – Feucht hat den Anfang gemacht, Altdorf legt in Kürze nach: In beiden Kommunen patrouilliert dann eine ehrenamtliche Sicherheitswacht. Da bietet sich ein Zwischenstopp in Winkelhaid doch geradezu an. Oder?

Sicherheit ist für ein funktionierendes gesellschaftliches Leben unabdingbar. Dafür ist normalerweise die Polizei erster Ansprechpartner. Manche Probleme können aber auch ohne die Polizei geklärt werden – hier kommt entweder die persönliche Konfliktlösung oder, wenn das nicht klappt, eine Sicherheitswacht ins Spiel.

Nachdem sich sowohl Feucht als auch Altdorf für die Einführung einer Sicherheitswacht entschieden haben, steht diese Frage auch beim Gemeinderat in Winkelhaid im Raum. Der Antrag kommt von der CSU-Fraktion.Winkelhaid hat kein Sicherheitsproblem, aber wir könnten uns an Feucht und Altdorf dranhängen“, betont Bürgermeister Michael Schmidt.

Für Winkelhaid ist also keine eigene Sicherheitswacht geplant, es gehe vielmehr darum, dass an einigen Orten wie dem Schulsportplatz oder dem Mehrgenerationenplatz Präsenz gezeigt wird. Die Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Altdorf kann nämlich über die Grenzen von Feucht oder Altdorf hinaus eingesetzt werden. „Wir haben hier keine Brennpunkte, aber es kommt doch immer mal wieder zu kleinen Problemen, wie zum Beispiel, dass zerbrochene Flaschen herumliegen“, erklärt Schmidt. Positiv ist für Schmidt an der Sicherheitswacht, dass sie eine Entlastung für Polizei und Gemeindeverwaltung darstellt. Außerdem betont er, dass es sich dabei nicht um eine Bürgerwehr handelt.

Straftaten rückläufig

Dass Winkelhaid kein Verbrechensherd ist, bestätigt Gerhard Zenker, stellvertretender Dienststellenleiter der PI Altdorf. Er hat das Konzept der Sicherheitswacht schon in vielen Stadt-, Markt- und Gemeinderäten vorgestellt, immerhin macht er das schon seit 1994. „Die Straftaten in Winkelhaid sind seit 2016 rückläufig“, erklärt er den versammelten Gemeinderatsmitgliedern. Ebenso verhalte es sich mit Verkehrsunfällen. Da stellt sich die Frage: Warum braucht die Gemeinde eine Sicherheitswacht?

Als das Konzept der Sicherheitswacht erstmals aufkam, habe es sowohl bei der Bevölkerung als auch bei der Polizei eher negativen Anklang gefunden. Völlig zu Unrecht, sagt Zenker: „Mittlerweile gibt es das in 16 bayerischen Gemeinden und es läuft überall gut.“ Das liege daran, dass eine Sicherheitswacht für alle Beteiligten viele Vorteile birgt. Allen voran koste es die Gemeinde nichts. Es handelt sich nämlich um einen ehrenamtlichen Dienst.Es gibt eine Aufwandsentschädigung von acht Euro die Stunde, wir wollen schließlich keine Spaziergänger.

Außerdem gehe es um die Bearbeitung kleinerer Probleme innerhalb der Bevölkerung, wie zum Beispiel Streitigkeiten. „Die Sicherheitswacht stellt ein Bindeglied zwischen Polizei und Bürger dar und hat in erster Linie präventive Aufgaben“, erklärt Zenker. Bei größeren Anliegen sei immer eine Funkverbindung zur PI Altdorf gegeben. Strafverfolgung, Verkehrsaufgaben, die Aufnahme von Anzeigen und Einlasskontrollen bei Veranstaltungen fallen nicht in die Zuständigkeit der Sicherheitswacht, weil auch für sie die Jedermannsrechte gelten. „Es geht einfach darum, Präsenz zu zeigen“, führt Zenker aus.

„Faule Eier aussortieren“

Wenn sich der Gemeinderat für das Einführen einer Sicherheitswacht entscheidet, muss noch ein Schreiben vom Innenministerium abgewartet werden. Das sei jedoch nur noch ein formeller Akt. Danach fängt die Suche nach Interessenten an. Bewerben könne sich jeder im Alter von 18 bis 62 Jahren.Da müssen gegebenenfalls noch die faulen Eier aussortiert werden“, erklärt Zenker. Damit sind Personen mit Vorstrafen, falschen zeitlichen Vorstellungen oder auch ungepflegtem Auftreten gemeint. Nachdem passende Kandidaten gefunden sind, werden sie einer vierwöchigen, insgesamt 40-stündigen Ausbildung durch die Polizei unterzogen.

Dazu gehört ein Erste-Hilfe-Kurs, Verhaltensregeln gegenüber Bürgern und eine Funkausbildung. Im Anschluss werden die Interessenten einer mündlichen Prüfung unterzogen. „Bei uns war noch niemand dabei, der durchgefallen ist“, sagt Zenker. Die Ausrüstung der Sicherheitswacht besteht aus Uniform, Funkgerät, Reizstoffsprühgerät zur Selbstverteidigung und dienstlichem Zivilfahrzeug, das von der Polizei gestellt wird.

Ob Winkelhaid für eine Sicherheitswacht stimmt, wird sich auf der Gemeinderatssitzung im Januar 2022 zeigen. Bürgermeister Schmidt kann es sich aber jetzt schon gut vorstellen: „Es gab bis jetzt keine negativen Reaktionen vom Gremium und ich schätze die Tendenz positiv ein.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren