Bayerische Downhillmeisterschaften in Osternohe

Premiere: Eine Klasse, zwei Meister

Einige Fahrer zeigten spektakuläre Sprünge.2012/09/Bayerische_Downhillmeisterschaft_in_Osternohe063_01.jpg

OSTERNOHE — 220 Mountainbiker hatten zum Rennen am Wochenende im Bikepark Osternohe gemeldet: Das war neuer Teilnehmerrekord, seit die Bayerischen Meisterschaft im Downhill-Mountainbike in Osternohe ausgetragen wird – und das ist immerhin seit 2009 der Fall. Auch die Zuschauer kamen in Massen an den Schlossberg. Laut Veranstalter strömten 2000 Sportbegeisterte an die rund 1,3 Kilometer Abfahrtsstrecke und sorgten für gute Stimmung.

Die 220 Sportler lieferten sich am Sonntag in acht Rennkategorien ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Bayerischen Meistertitel im Downhill-Mountainbike. Am Ende ging das Rennen in der Eliteklasse der Männer sogar so knapp aus, dass gleich zwei Bayerische Meister gekürt werden konnten. Felix Wunderlich und Felix Heine (beide aus München) teilten sich den obersten Platz auf dem Treppchen, denn in 1:36.486 fuhren beide auf die tausendstel Sekunde genau gleich schnell durchs Ziel.

Die Tagesbestzeit fuhr jedoch mit 1:35.909 Erik Irmisch aus dem sächsischen Lößnitz ein. Dies war nicht ganz überraschend, denn der 24-Jährige ist seit Jahren auch auf internationalen Rennen unterwegs und ist deshalb ein erfahrener Downhill-Fahrer. Doch auch der neue Bayerische Meister Felix Wunderlich aus München kam gerade mit einem 54. Platz von der Downhill-Weltmeisterschaft im österreichischen Leogang zurück und wurde bereits im Vorfeld als der Favorit auf den Meistertitel gehandelt.

Bei den Frauen in der Lizenzklasse blieb der Bayerische Meisterpokal direkt in Osternohe. Lokalmatadorin Elisa „Liz“ Schwemmer wurde in der Tageswertung zwar nur Zweite, da aber die Siegerin Katrin Karkhof in Baden-Württemberg lebt, ging der Bayern-Titel an die 21-Jährige.

Elisa Schwemmer hatte auf der Strecke nicht unbedingt einen Heimvorteil, weil diese für die Meisterschaft komplett neu gebaut wurde. Die zehn Streckenbauer vom Radclub Germania Weißenburg (RCG Weißenburg) sowie dem Radclub Erlangen orientierten sich zwar entlang der bestehenden Downhill-Abfahrt, varriierten die Streckenführung jedoch in weiten Teilen und bauten zahlreiche Sprünge und andere Schikanen ein.

Seit Juni präparierten sie in jeder freien Minute die Meisterschaftsstrecke, besserten Kurven und Landungen aus und legten auch noch einmal nach dem Training am Samstag Hand an. Der Aufwand hatte sich jedoch gelohnt. Die Teilnehmer lobten die Streckenführung und den guten Zustand der Sprünge und Schikanen.

Bei den Frauen kam die Stuttgarterin Katrin Karkhof am besten mit der Strecke zurecht und fuhr mit fast drei Sekunden Vorsprung nach 1:55.971 durchs Ziel. Bei den Fahrern über 30 Jahre (Mastersklasse) holte sich Marco Antesberger aus Neuburg an der Donau den Bayerischen Meistertitel. Auch, wenn in der Klasse der „alten Säcke“, wie Moderator Uwe Buchholz diese Kategorie liebevoll bezeichnete, starke Fahrer an den Start gegangen waren, wurde Antesberger doch bereits vor dem Wochenende als Favorit gehandelt und bestätigte dies mit einer Zeit von 1:40.916. Bei den Junioren gewann Max Gast vom RC Erlangen. Sein Verein hatte in den vergangenen drei Jahren das Rennen organisiert. Dieses Jahr hatte erstmals der RCG Weißenburg die Verantwortung.

Rund 80 ehrenamtliche Helfer waren im Einsatz, darunter auch die Bergwacht Nürnberg und Lauf sowie die Freiwillige Feuerwehr Osternohe. Insbesondere zum Trainingsbeginn am Samstag hatten die Sanitäter zunächst gut zu tun – allerdings gingen alle drei Stürze auf der Strecke glimpflich aus. Auch am Sonntag in den beiden Rennläufen musste die Strecke zweimal gesperrt werden, weil Fahrer gestürzt waren. Die schwersten Verletzungen waren ein Schlüsselbeinbruch und ein gebrochener Mittelhandknochen. Am Ende verzeichnete die Bergwacht rund zehn Einsätze.

Mehr Impressionen gibt es hier in unserer Bildergalerie.

Für das leibliche Wohl der rund 2000 Zuschauer sorgten die Mitarbeiter des Bikeparks. 75 Kilo Bratwürste, 75 Kilo Fleisch, 1200 Semmeln und 300 Kuchenstücke gingen über die Theke. Der Andrang beim Verkauf für die kalten Getränke war bei den sommerlichen Temperaturen ebenfalls riesig; 160 Kästen mit Getränken wurden gebraucht.

Für die beiden Bayerischen Meister Felix Wunderlich und Felix Heine hatte das Wochenende noch einen glücklichen Ausgang. „Wir werden noch einen Pokal nachbestellen, damit beide Meister einen eigenen haben“, versprach RCG-Vorsitzender Matthias Weiss. Man hatte im Vorfeld viele Szenarien durchgespielt und für viele Eventualitäten vorgesorgt – nur, dass gleich zwei Meister in der Eliteklasse der Männer zu küren sind, damit hatte keiner gerechnet.

Hier geht es zu unseren zwei Videos von den Downhillmeisterschaften.

Bayerische Meister: Elite Herren: Felix Wunderlich und Felix Heine, beide aus München und gleich schnell: 1:36.486. Elite Frauen: Elisa Schwemmer aus Osternohe: 1:58.825. Lizenz Masters: Marco Antesberger aus Neuburg: 1:40.916. Lizenz Junioren: Max Gast aus Erlangen: 1:41.119. In den Hobbyklassen gibt es keine offiziellen Meistertitel.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren