Tri-Team Frankenalb holt Rang vier bei Landesliga-Premiere

Guter Einstand als Team

Michael Kraus war der Beste im Tri-Team Frankenalb. Foto: privat2016/06/Screenshot_20160622-074006.png

FORCHHEIM – Es war der erste Wettkampf in der Triathlon-Landesliga Nord für das Tri-Team Frankenalb: Michael Kraus, Andreas Maier, Josef Schöberl, Julian Hegel und Oliver Kievernagel bewiesen sich dabei bestens, ebenso wie Annika Böhmer, Bastian Pecher, Moritz Luber und Andreas Bundil, die auf der Sprintdistanz starteten.

Für alle ging es beim Schwimmen über 750 oder 500 Meter im Königsbad in Forchheim los, bevor es auf die jeweils 19 Kilometer lange Radstrecke, aufgeteilt in vier Runden, durch Forchheim ging. Abschließend folgte eine Laufrunde von 2,5 Kilometern, die auf beiden Distanzen doppelt zurückgelegt werden musste.

Die ersten beiden Starter aus dem Tri-Team waren Annika Böhmer und Andreas Bundil. Böhmer und Bundil schwammen gewohnt souverän und wechselten schnell zum Radfahren. Beide konnten hier richtig Druck auf die vor ihnen platzierten Athleten machen. Beim abschließenden Laufen sicherte sich Böhmer den ersten Platz ihrer Altersklasse (8. der Damen). Bundil kam mit seiner bisher stärksten Performance auf Rang acht seiner Altersklasse (22. gesamt).

Moritz Luber und Bastian Pecher waren die Nächsten. Für Luber war es der erste Triathlon überhaupt und dementsprechend groß war die Anspannung vorher. Nach solider Schwimmzeit und ein paar Wechselschwierigkeiten ging es für ihn aufs Rad. Auch hier blieb er nicht von Problemen verschont. Ein Fahrfehler kostete unnötig Zeit. Diese konnte er mit der wie üblich sehr guten Laufzeit nicht mehr aufholen und kam schließlich als Vierter seiner Altersklasse ins Ziel.

Auch für Bastian Pecher lief das Rennen nicht perfekt. Beim Schwimmen verlor er eine Kontaktlinse, so dass der erste Wechsel länger dauerte. Auf dem Rad und beim Laufen fehlten die letzten Körner, um vorne anzugreifen. Er musste sich mit Rang zwei der Altersklasse (11. gesamt) begnügen.

Nach den Sprintern wurden die Ligastarter auf die Strecke geschickt. Michael Kraus kam als Erster der Truppe aus dem Wasser und musste von Anfang an sein eigenes Rennen fahren. Er wurde kurz vor der zweiten Wechselzone von der heranfahrenden Radgruppe eingeholt.

Maier, Schöberl und Hegel kamen gleichzeitig aus dem Wasser, wurden durch unterschiedliche Wechselzeiten getrennt und konnten sich danach keiner Radgruppe anschließen, sodass auch sie ihr eigenes Rennen durchziehen mussten.

Dies bekamen alle vier Triathleten beim Laufen zu spüren. Sie erreichten dennoch hervorragende Zeiten. Kraus erzielte mit Platz fünf das beste Ergebnis für das Tri-Team. Ihm folgten Maier auf Rang zehn und Schöberl auf Platz 19. Durch den Wertungsmodus der drei Schnellsten eines Teams zählten die Ergebnisse von Hegel und Kievernagel nicht für die Mannschaft.

Im Gesamtergebnis reichte es zu Rang vier hinter Kulmbach, Forchheim und Würzburg. Bemerkenswert ist, dass bedingt durch die hohe Leistungsdichte binnen zehn Sekunden drei oder vier Athleten die Ziellinie überquerten. Gerade deshalb nehmen alle dieses Ergebnis als Ansporn, um in den weiteren Rennen in Hof und Kitzingen noch weiter vorne zu landen.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung