FC Reichenschwand verliert gegen SC Adelsdorf

Der Sparringspartner wehrt sich

Suchten immer wieder den Weg nach vorne: Die Reichenschwander um Bastian Schelenz (rechts) gegen den SC Adelsdorf. | Foto: A. Pitsch2020/09/IMG-8225-scaled.jpg

REICHENSCHWAND – Lange den Ball halten, den Gegner einlullen und dann mit Tempo nach vorne spielen – das war das Erfolgsrezept des SC Adelsdorf im Kreispokal gegen den FC Reichenschwand. Dabei lauerten die aufmerksamen Gastgeber immer auf ihre Chance und kämpften sich nach dem raschen Ausgleich am Ende noch auf 3:4 heran.

Keineswegs nur Sparringspartner war der Abstiegskandidat aus der Kreisliga, der FC Reichenschwand, für das Spitzenteam aus der Bezirksliga vom SC Adelsdorf. Von Anfang an nahm die Partie Fahrt auf. Adelsdorf war zwar spielerisch die reifere Mannschaft, Reichenschwand wollte aber nicht nur stur verteidigen und spielte mutig nach vorne, um Nadelstiche zu setzen. Dabei schlichen sich Ungenauigkeiten ein, die die Gäste eiskalt nutzten.

Die frühe Führung der Adelsdorfer zum 0:1 konnte die Heimelf schnell auf 1:1 stellen. Aber der flinke Mittelstürmer des SCA, Pascal Benes, war für die FCR-Abwehr schwer in den Griff zu bekommen, und dieser schraubte das Ergebnis zwischenzeitlich auf 3:1. Lämmermann gelang vor der Pause immerhin noch der Anschlusstreffer.

Verletzter Torwart

Nach dem schnellen 4:2, wiederum durch Benes, schien die Partie gelaufen. Bei diesem Tor verletzte sich FCR-Keeper Maul und konnte nicht mehr weitermachen. Sein Ersatz zeichnete sich durch einen gehaltenen Elfmeter aus (80.), wenig später setzte FCR-Mittelfeldakteur Mutter einen Freistoß gegen den Pfosten. Kurz vor dem Ende konnte Rösel noch auf 3:4 verkürzen. Es war zu wenig Zeit, um der Partie noch eine Wende zu geben.

Tore: 0:1 Pascal Benes (12.), 1:1 Sebastian Wölfel (16./ET), 1:2 Benes (23.), 1:3 Benes (31.), 2:3 Philipp Lämmermann (35.), 2:4 Benes (50.), 3:4 Christian Rösel (90.); SR: Matthias Dresel (SV Wolfsberg).

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren