Sportverbände reagieren

Coronavirus sorgt für Ende des Spielbetriebs

Das Coronavirus und seine Auswirkungen haben jetzt auf breiter Front den Amateursport erreicht. | Foto: PZ2020/03/corona-logo-Kopie.jpg

NÜRNBERGER LAND. Das Corona-Virus und seine Auswirkungen haben nun auf breiter Front den Amateursport erreicht: Am Donnerstag haben verschiedene Sportverbände den Spielbetrieb ausgesetzt oder sogar beendet. Entsprechende Bekanntmachungen kamen vom Handball, vom Basketball und vom Volleyball; wo beispielsweise auch die 2. Bundesliga betroffen ist. Für Freitag, 13. März, hat der Bayerische Fußballverband (BFV) eine Entscheidung angekündigt.


Der Bayerische Basketball Verband (BBV) hat den Spielbetrieb in sämtlichen Wettbewerben und Ligen des BBV bis auf Weiteres eingestellt. Außerdem wurden angesichts der aktuellen Lage bezüglich des Covid-19 Virus auch alle Maßnahmen, Tagungen, Lehrgänge und Sitzungen bis auf Weiteres abgesagt. Das Präsidium werde zeitnah und mit Blick auf die weiteren Entwicklungen in enger Absprache mit Behörden, Kommunen und dem Deutschen Basketball Bund entscheiden, ob die Saison endgültig für beendet erklärt wird, hieß es.
„Im Vordergrund steht für uns die Gesundheit und das Wohlergehen der Athleten, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, Funktionäre und aller weiteren Beteiligten. Ich empfehle den bayerischen Basketballbezirken und der Regionalliga Südost, sich dieser Regelung anzuschließen. Den bayerischen Basketballvereinen wird empfohlen, auch den Trainingsbetrieb vorerst auszusetzen, um die sozialen Kontakte im Basketball zu minimieren. Die bayerische Basketball-Familie hält in dieser schwierigen Situation zusammen“, sagte BBV-Präsident Bastian Wernthaler.

Das Präsidium des Deutschen Volleyball-Verbandes DVV und der Vorstand der Volleyball-Bundesliga VBL haben am Donnerstag Nachmittag beschlossen, den laufenden Spielbetrieb in den 2. Bundesligen, Dritten Ligen sowie Regionalligen aufgrund der aktuellen Entwicklung des Coronavirus (Covid-19) vorzeitig zu beenden.
Dazu zählen alle Veranstaltungen der Deutschen Volleyball-Jugend (DVJ) und im Seniorenbereich. Für den Spielbetrieb im Hallen-Volleyball unterhalb der Regionalligen liegt die Zuständigkeit bei den Landesverbänden; hier wurde eine sofortige Beendigung ebenfalls empfohlen. Der Bayerische Volleyball-Verband BVV schloss sich dieser Empfehlung umgehend an und beendete vorzeitig den Spielbetrieb in allen Bereichen (Erwachsene, Jugend, Senioren, BFS).
Auch der Bayerische Handball-Verband BHV reagierte am Nachmittag. „Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendbereich auf Bezirks- und BHV-Ebene wird ab Donnerstag 12. März, für die Saison 2019/2020 eingestellt“, hieß es in einem Rundschreiben. Der BHV empfahl außerdem, den Trainingsbetrieb vorerst einzustellen.

Der Erwachsenenspielbetrieb (Bezirks-/Landesebene) ruht bis auf weiteres. Spätestens zum 19. April werde über „eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der aktiven Mannschaften sowie die Saisonwertungen in den jeweiligen Ligen“ entschieden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren