Bogenschießen

Charline Schwarz gehört zu Europas Top 10

Jetzt auch international erfolgreich: Charline Schwarz aus Feucht. | Foto: Schuster2016/08/IMG_9550.jpg

FEUCHT – Die 18. bayerischen Bogenmeisterschaften aller Schulen fanden wie bereits berichtet kürzlich auf dem Gelände der Feuchter Bogenschützen statt. Mit dabei auch zwei Bogenschützinnen aus der Jugend Nationalmannschaft. Lisa Incerti und Charline Schwarz. Die beiden jungen Frauen waren in der letzten Woche in Bukarest bei der Europameisterschaft der Junioren dabei und konnten sich im Team mit Elisa Tartler aus Unterfranken für Deutschland die Silbermedaille erkämpfen. Auch die Einzelleistungen der Schützinnen waren hervorragend. Platz 5 für Lisa Incerti und auf Platz 9 schaffte es Charline Schwarz im europäischen Vergleich mit über 50 Schützinnen in der Kadettenklasse weiblich.

Charline Schwarz hat mit dem Bogenschiessen bereits im 5. Lebensjahr begonnen. Seitdem konnte sie mit vielen ersten Plätzen auf Gau- Bezirk- und Landesmeisterschaften in der jeweiligen Schützenklasse überzeugen. Immer wieder findet sich ihr Name unter neu geschossenen Vereinsrekorden. Vater Klaus Schwarz, der auch Vereinspräsident der Feuchter Bogenschützen ist, trainiert seine sehr erfolgreiche Tochter selbst. Ihre größten Erfolge finden sich dann aber unübersehbar ab dem Jahr 2014. Bei den Hallenmeisterschaften belegte sie den zweiten Platz in der Schülerklasse bei den Deutschen Meisterschaften. Nur wenige Monate später erkämpfte sie sich den Titel der Deutschen Meisterin im Freien. Im Folgejahr wurde Charline jeweils Deutsche Vizemeisterin bei den Meisterschaften in der Halle sowie Freiluft. Seit 2016 startet sie in der Jugendklasse und belegte hier einen 5. Platz in der Hallendisziplin. Beim Junioren-Cup in Ungarn erreichte sie den 9. Platz im Einzel und mit der Mannschaft reichte es für Platz fünf.

Zweiter Auslandseinsatz

Ihren zweiten Auslandseinsatz im Bundeskader hatte die junge Frau nun bei der Junioren Europameisterschaft in Bukarest am vergangenen Wochenende bei der sie bis zum Achtelfinale alle Duelle für sich entscheiden konnte, sich dann aber im direkten Vergleich mit der späteren Goldmedaillen Gewinnerin aus Italien, Tatiana Andreoli, geschlagen geben musste.

Ins Viertelfinale schaffte es Lisa Incerti in Rumänien beim europäischen Vergleich im Einzelduell, Schütze gegen Schütze. Hier traf sie, wie zuvor auch schon ihre Mannschaftskameradin, auf die Italienerin Tatiana Andreoli. Die ersten drei Pfeile erbrachten für Lisa zwei Ringe mehr im Zähler und es schien gut für die junge Frau zu laufen. Beim 4. Set war Punktegleichstand. Nun war fast klar, wenn es nicht zu gleicher Ringzahl kommt, dass in der nächsten Runde entschieden wird wer ins Halbfinale weiter kommen würde. Eine ungeheure Anspannung für beide Sportlerinnen die sich gegenseitig keinen Ring schenkten. Bei der letzten Passe allerdings lag die Italienerin mit einem Ring vorne und gewann damit das Duell.

Udo Schuster

N-Land Der Bote
Der Bote