Bad „Pegnitzaue“ nach Generalsanierung geöffnet

Wieder schwimmen in Schwaig

Das Warten hat sich gelohnt. Direkt nach der offiziellen Eröffnung zogen heute im Schwaiger Hallenbad die ersten Schwimmer wieder ihre Bahnen. | Foto: Brinek2019/11/hallenbad-schwaig-neueroffnung.jpg

SCHWAIG – Nach 15 Monaten Umbauzeit wurde heute das Schwaiger Hallenbad „Pegnitzaue“ wiedereröffnet. Weil während der Totalsanierung zahlreiche neue Probleme auftauchten, musste die Bevölkerung, nicht nur von Schwaig, ein halbes Jahr länger als geplant auf das Bad verzichten. Jetzt können sich die Einwohner wieder über eines der modernsten und schönsten Hallenbäder im Landkreis freuen. Hell, freundlich und großzügig präsentiert sich die „Pegnitzaue“ den Besuchern. Die neuen Schallschluckdecken sorgen für ein entspanntes und nicht mehr so lautes Badevergnügen.

Erfreulich für die Gemeinde ist die Tatsache, dass die Kosten der Generalsanierung im geplanten Rahmen blieben. Bauleiter Sven Kellner berichtete, dass die veranschlagten 2,3 Millionen Euro höchstwahrscheinlich eingehalten werden können. Nachdem das Hallenbad auch als Schulschwimmbad genutzt wird, hatte die Gemeinde fast 500 000 Euro Fördergelder durch die Regierung von Mittelfranken erhalten.

Schwaig : Familientaugliches Hallenbad

Schwaigs Bürgermeisterin Ruth Thurner betonte bei der Begehung des neu gestalteten Hallenbades heute Mittag, dass bei der Planung größter Wert auf Familientauglichkeit und vor allem auf Barrierefreiheit gelegt wurde. Für gehbehinderte Menschen gibt es beispielsweise ein Hebegerät ins Schwimmbecken, für Sehbehinderte wurde eine taktile (fühlbare) Beschilderung angebracht.

Im neu gestalteten Umkleidebereich sind jetzt in jeder Zeile größere Boxen für Familien vorhanden. Architekt Peter Linding aus Schwaig freute sich, dass die Reaktionen der ersten Besucher „sehr positiv ausgefallen sind“ und alle Befragten das sanierte Bauwerk lobten.

Dass es die Sanierung in sich hatte, wird deutlich, wenn man die einzelnen Arbeiten betrachtet. Rund 1 500 Quadratmeter Altfliesen wurden abgestemmt und wieder erneuert, rund 1 000 Quadratmeter Decke wurden abgebaut und durch eine Schallschluckfläche über dem Schwimmbecken ersetzt und rund 800 Quadratmeter Fußboden wurden neu verlegt. Hinzu kam die komplett neue Elektroinstallation, dabei wurden 12 000 Meter Kabel verlegt und über 250 Lampen ausgetauscht.

Auch der Kiosk wurde zeitgemäß gestaltet und mit moderner Technik ausgestattet. Anstelle von Mauerwerk dominiert Glas und gibt an vielen Stellen den Blick ins Grüne des Pegnitztals frei. Rund 500 Kubikmeter Wasser mit der angenehmen Temperatur von 29 Grad sprudeln im Schwimmerbecken, in dem zur Wiedereröffnung die ersten Besucher schon ihre Bahnen zogen.

Schwimmbadleiter Jan Gottschalk freut sich besonders über die moderne Technik, die eine „einwandfreie Wasserqualität“ garantiert. Wegen der aufwendigen und teuren Kontrollen haben die Verantwortlichen von Schwaiger Brunnenwasser auf Nürnberger-Trinkwasser umgestellt.
Mit der Wiedereröffnung geht eine leichte Erhöhung der Eintrittspreise einher. So kostet die Zwei-Stunden-Karte für Erwachsene jetzt vier Euro (bisher 3,50 Euro) und für Jugendliche drei Euro statt bisher 2,50 Euro.

N-Land Hans Brinek
Hans Brinek