Die Inspektionen ziehen Bilanz

Sonnenbaden ist kein „trifftiger Grund“

Die schöne Landschaft rund um den Birkensee ludt am Wochenende die Menschen zum verweilen ein. Trotz Ausgangsbeschränkung. | Foto: Stefanie Buchner-Freiberger2020/04/corona-fruhling-am-birkensee-bu-scaled.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der Versuchung des Frühlingswetters konnte am Wochenende nicht jeder widerstehen. Die Polizei Lauf hatte bereits zuvor mit einer erhöhten Anzahl von Verstößen gegen die aktuellen Ausgangsbeschränkungen gerechnet und kontrollierte unter anderem beliebte Erholungsgebiete, wie das Ufer des Birkensees. 

Sowohl an diesen öffentlichen Orten, wie auch im privaten Bereich erteilte die Polizei mehreren Personen Platzverweise, die sich zu Grillfeiern getroffen hatten oder ein Sonnenbad nahmen. Der Großteil der rund 30 Verstöße vom Wochenende, wurde von den Laufer Beamten am Sonntag festgestellt.

Einige wenige der angetroffenen Personen, weigerten sich zunächst den Platz zu verlassen und mussten mehrmals belehrt werden. Zu Ausfällen gegenüber den Polizisten kam es nicht. 

Die Polizei Altdorf nahm ebenfalls eine hohe Anzahl von Verstößen  in ihre Akten auf.  Die Beamten kontrollierten unter anderem mehrere Personen, die sich hinter dem Fußballplatz, im Skaterpark und am Oberen Markt trafen. In Feucht bemerkte die Polizei mehrere Gruppen auf dem Parkplatz des Freibades. 

Bilanz des Polizeipräsidiums

Das Polizeipräsidium Mittelfranken zog am Montag Bilanz und meldete einen Anstieg der Verstöße gegenüber dem vorherigen Wochenende. Im Zeitraum von Freitagmorgen, 3. April,  bis Montagmorgen, 6. April, führten Polizisten in Mittelfranken rund 6650 Kontrollen durch. 

Dabei stellten sie rund 7050 Verstöße fest, wovon etwa 1030 mit einem Bußgeld geahndet wurden. In der Vorwoche wurden rund 4580 Verstöße festgestellt. Allerdings halte sich der Großteil der Bevölkerung an die Vorgaben. Das Präsidium fordert die Bürger dazu auf, die Beschränkungen zu ihrem eigenen Schutz einzuhalten. 

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren