Verschwundene Warensendungen

Nach Diebstahlserie: Altdorfer Polizei gelingt großer Ermittlungserfolg

Insgesamt lies der Fahrer des Unternehmens Waren im Wert von rund 25.000 Euro "verschwinden". (Symbolbild) | Foto: Kiattisak/stock.adobe.com2022/04/AdobeStock_334107219.jpeg

ALTDORF – Der Altdorfer Polizei ist nach eigenen Angaben ein großer Erfolg gelungen. Nachdem bei einem großen Transportunternehmen immer wieder Pakete und Sendungen verschwunden waren, hat die Polizei nun den Täter und seine Mittäterin erwischt. Das Duo hatte Hunderte Waren im Wert von rund 25.000 Euro gestohlen und anschließend versucht, weiterzuverkaufen.

Seit Mitte des vergangenen Jahres verschwanden bei einem großen deutschen Transportunternehmen immer wieder Transportsendungen und Pakete, schreiben die Beamten in einer Meldung. Das Unternehmen nahm an, dass die Waren während des Transports „verschwinden“. Als Güter im Wert eines fünfstelligen Betrags verschwunden waren, erstattete die Firma Anzeige wegen Unterschlagung, beziehungsweise Diebstahls, bei der Altdorfer Polizei.

Im Verlauf der Ermittlungen habe sich der Verdacht gegen einen rumänischen Fahrer des Unter- nehmens erhärtet, so die Polizei. Der Mann hatte die Pakete bei seinen Fahrten gestohlen. Auf die Spur kamen ihm die Ermittler unter anderem dadurch, weil die Gegenstände später auf einer Internetplattform zu finden waren. Wie sich herausstellte, bot sie eine Mittäterin dort zum Verkauf an.

Vier Mal Hausdurchsuchung

Weil nahezu feststand, dass der Fahrer und seine Komplizin hinter der Tat stecken, beantragte die Polizei einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Nürnberg für die Wohnungen/Arbeitsstellen der Tatverdächtigen und aller Beteiligten.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die Ermittlungsgruppe der Altdorfer Polizei untersuchte schließlich gemeinsam mit einem Einsatzzug vier Wohn- und Arbeitsstellen. Dort fanden sie Diebesbeute im Gesamtwert von rund 25.000 Euro – darunter Kleidung, Gegenstände des täglichen Gebrauchs, Schuhe, Haushaltsgeräte und sogar Elektrogroß- und Kleingeräte. Alle rund 300 Waren wurden zur Polizei Altdorf gebracht und dort sortiert und aufbewahrt.

Gegen den Fahrer und seine Mittäterin leiteten sie mehrere Verfahren ein – wegen Verletzung des Brief- und Postgeheimnisses, Diebstahl, Unterschlagung und Hehlerei.

Kurz vor der Flucht

Doch damit war die Geschichte noch nicht vorbei. Denn am vergangenen Freitag habe man Wind davon bekommen, dass sich der Verdächtige voraussichtlich in sein Heimatland Rumänien absetzen will. Also beantragten die Beamten beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Nürnberg über die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl, dem auch stattgegeben wurde.

Als die Polizei zur Wohnung des Transportfahrers fuhr, um in festzunehmen, sei dieser bereits „reisefertig“ gewesen. Die Reise konnte er aber nicht antreten, weil er vorher verhaftet und der Untersuchungshaft überstellt wurde.

Alle weitere Ermittlungen übernimmt nun die Kripo in Schwabach.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren