Sondermarke zum Karl-Jahr

Lauf geht als „Marke“ in alle Welt

Andreas Ellner (re.), Vorsitzender der Laufer Briefmarkenfreunde, und Bürgermeister Benedikt Bisping präsentieren die Laufer Sondermarken und den Sonderstempel. | Foto: Krieger2016/05/Kaiser-Karl-Jubilaum-Laufer-Briefmarke-ik.jpg

LAUF — Die Stadt Lauf hat neue Botschafterinnen: Anlässlich des Kaiserjubiläums haben die Briefmarkenfreunde zehn hübsche Sondermarken mit bekannten Ansichten der Pegnitz-Stadt herausgebracht. Zum Altstadtfest gibt es noch den passenden Stempel dazu.

Wappensaal, Reichel´sche Schleif, Marktplatz, Burg und Fachwerkfassaden: Lauf ist idyllisch und eine Reise wert. Das, so hoffen Andreas Ellner, seit 2011 Vorsitzender der Laufer Briefmarkenfreunde, und Bürgermeister Benedikt Bisping, werden schon bald auch die Bürger von Hamburg bis Honolulu erfahren, die Post aus der Pegnitz-Stadt erhalten. 600 Bögen à zehn Sondermarken wurden zum Karl-Jubiläum gedruckt, die Festgäste der Eröffnung des Kaisersaals vergangene Woche waren die ersten, die sich an den kleinen Laufer Stadtansichten erfreuen durften: Sie zierten nämlich samt Stadtwappen und Konterfei des Regenten die Kuverts der offiziellen Einladungen.

„Ich habe seither viele Anfragen, wo man die Briefmarken bekommen kann“, sagt Bürgermeister Benedikt Bisping stolz. Ursprünglich habe es sogar die Idee gegeben, gemeinsam mit der Tschechischen Republik eine Sondermarke zum Karl-Jubiläum herauszubringen. Doch leider habe die Post nicht mitgemacht, bedauert Andreas Ellner.

Die zehn Laufer Sondermarken.
Die zehn Laufer Sondermarken.2016/05/Lauf-Briefmarke-e1464694802252.jpg

Daraufhin wählten die Briefmarkenfreunde den  Weg der so genannten „Individualmarke“, die die Post mittlerweile auch privaten Nutzern anbietet. Nicht zum Nachteil: denn aus einer wurden schließlich sogar zehn Sondermarken. Die Motive haben die Briefmarkenfreunde selbst ausgewählt, unterstützt wurden sie dabei von der Stadt, die die Fotos zur Verfügung stellte.

Das Porto der Laufer Sondermarken entspricht 70 Cent, ist also das aktuell übliche Briefporto für einen Standardbrief innerhalb Deutschlands. Doch auch wer einen Brief mit Laufer Motiv ins Ausland senden will, kann die Marken verwenden, er muss nur den entsprechenden zusätzlichen Wert aufs Kuvert kleben.

Der Bogen mit den zehn Laufer Sondermarken kostet 10.50 Euro, ist also etwas teurer als der Wert der zehn Marken, denn der Druck kostete natürlich Geld. Damit das nicht allein der Verein tragen muss, hat die Stadt Lauf den Briefmarkenfreunden 400 Bögen abgenommen. Die Marken sollen im Jubiläumsjahr des Kaisergeburtstages die offizielle Post der Kommune schmücken.

Der Rest der Postwertzeichen wird verkauft: Ab sofort sind sie am Empfang des Laufer Rathauses sowie am neuen Infopoint im Wenzelschloss erhältlich. Oder auch bei Andreas Ellner unter [email protected]

Ein besonderes Schmankerl für Philatelisten und Lokalpatrioten gibt es dann noch am Laufer Altstadtfest: Am Samstag, 25. Juni, können sie sich im Stadtarchiv von 10 bis 17 Uhr ihre Post oder auch ein Blankokuvert zusätzlich noch mit einem Sonderstempel zum Karl-Jubiläum versehen lassen.

Der Sonderstempel zum Karl-Jahr.
Der Sonderstempel zum Karl-Jahr.2016/05/KarlStempel.jpg
Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren